Propaganda

Google-Treffer in Millionen:Syrian cheese

The truth about …

ddr   3,6

illuminati   15

assad   15,8

your neighbor   33

quran   39

your wife   121

my wife   138

russia   170

bible   177

jesus   270

sex   326

syria   218

„russian truth“   0,o11

„sex truth“   0,081

„syrian truth“   0,16

Klar ausgedrückt: Es gibt eine massive Propagandakampagne um die „Wahrheit“ des Assadregimes unter das europäische und amerikanische Volk zu bringen. Eine endlose Zahl von eng vernetzten Youtube-Kanälen wie z.B. „Syrian Truth Network“, Twitter-Accounts, Blogs und Facebookseiten, die bezeichnenderweise fast alle das Wort „Truth“ im Namen tragen. Die Hass, Verachtung, Spott mit teils brutalsten Videos und ordinärsten Beschimpfungen über die „Terroristen“ verbreiten. Seltsamerweise überwiegend in Englisch obwohl in Syrien arabisch gesprochen wird. Nicht selten mit Beiträgen von dem Namen nach russischen Autoren. Und mit Sicherheit nicht von kleinen Mädchen gemacht, die ihren Landesvater anhimmeln. Die Grafiken dieser Seiten sind durchweg hoch professionell. Von 3D-Grafiken, bei denen die syrische Nationalfahne aus einer Filmdose rollt, bis zu kämpfenden Soldatenfiguren, die sich beschwingt aus Weingläsern entwickeln, aus denen die Nationalfarben schwappen. Links auf diese Kanäle werden zielgerichtet mit Neuanmeldungen in diversen sachfremden Foren gestreut. Sinngemäß: „Bei Euch ist’s nett, ich wollte Euch mal was über Syrien erzählen. Das ist ja gerade ein heißes Diskussionsthema.“ Wer will kann mich gerne für paranoid halten, aber ich bin der festen Überzeugung, dass viele Foren, beispielsweise und vor allem auch das SPON-Forum von Aktivisten dieses Netzwerks unterwandert sind.

Nachtrag 01.01.2013

Dieser heute erschienene Beitrag von Al Jazeera bestätigt exakt meine eigenen Beobachtungen:

Advertisements

12 Gedanken zu „Propaganda

  1. Genau, paranoid eben!
    Es gibt auch erfolglose, verhetzte Blogschreiber, die in populären Foren wie dem von Spon ihre (ebenso) extrem einseitige mitteilen und auf ihren erfolglosen Blog hinweisen!
    Dann noch viel Erfolg beim Kampf gegen die „russisch-syrisch-iranische Propagandakampagne“!
    Komisch, aber wenn man die deutschen, englischen und französischen Medien liest, weiß man, dass geradezu täglich nicht nur gegen Assad und den Iran, sondern auch gegen Russland und China „gebasht“ und gehetzt wird! Und gegen diese einseitige, geradezu orwellsche Propaganda sowie Doppelmoral der westlichen Medien und wiederholten Verstöße der westlichen Staaten gegen das Völkerrecht wehren sich viele Leser und Nutzer, die ansonsten nichts mit dem Iran und Assad usw. zu tun haben. Daher finde ich ebenso einen Blog, der mindestens so einseitig ist wie Spiegel, Welt, Zeit, TAZ, Faz, ARD usw.weder besonders aufklärerisch noch notwendig.

    • Verhetzt und hetzend Sind Sie, Sie merken es offenbar nur gar nicht mehr, weil Ihre Augen und Ihr Hirn bereits völlig zugekleistert sind von solchen Internetseiten und solchen Leuten, mit denen Sie sich gemein machen. Russen, die für Syrien selbst gegen linke Zeitungen wie die TAZ hetzen und sie der Hirnwäsche beschuldigen. Die TAZ ein NATO-Blatt. Ich lache mich kaputt. Wie sehr neben der Spur muss man sein, um einen solchen Müll zu glauben, oder zu unterstützen: http://www.syrianews.cc/syria-terrorists-in-daraya-near-damascus-are-whining/ Das reicht Ihnen nicht? Bitte, Armee-Hacker, die sich bei bei Amnesty in die Seiten hacken und falsche Inhalte einstellen: http://syrian-es.org/article.php?id=464&lang=en Youtube-Kanäle, die zynische Freudenvideos über den Tod von Rebellen verbreiten und natürlich auch Gruselvideos vom angeblichen Köpfeabschneiden. Die Shabiha hat das gefaked? aber nein, nicht doch!: http://www.youtube.com/user/syriatruthnetworkeng Sie sind der beste Beweis, dass ein solcher Blog notwendig ist. Welche westlichen Völkerrechtsverstöße meinen Sie? Guantanamo? Lesen Sie mal bei Amnesty nach, wie in syrischen oder russischen Gefängnissen gefoltert, misshandelt und ohne Anklage gefangen gehalten wird. Nicht Terroristen, die Flugzeuge oder Nahverkehrszüge gesprengt haben oder damit gedroht haben, sondern Kleinkriminelle und friedliche Oppositionelle. Tut mir leid, aber Sie haben jedes vernünftige Augenmaß verloren. Sie leben in einem demokratischen Staat, es hält sie also keiner davon ab, sich belogen vorzukommen, von Nachrichtenagenturen, von Menschenrechtsorganisationen und von freien Journalisten weltweit anerkannter Zeitungen, die nach Syrien fahren und von dort berichten. Sie können gerne die Informationen der von Putins Staatsmedien in der syrischen Armee embeddeten Anna-News-Mitarbeiter bevorzugen, die nichtmal als Presse zu erkennen sind, weil sie in den gleichen Helmen und Uniformen herumlaufen wie die syrische Armee. Aber erwarten Sie bitte nicht ernst genommen zu werden! Das heißt, halt, … Sie haben Recht. Der Spiegel ist nicht objektiv. Wenn die Taliban 21 Paramilitärs umbringen, ist das einen Artikel wert. Wenn die syrische Armee am gleichen Tag über 200 Rebellen, möglicherweise sogar Zivilisten darunter, exekutiert, findet sich kein Wort darüber im Spiegel. Im CNN ist es Thema, im BBC ist es Thema, aber der Spiegel hat offenbar schon Angst seine indoktrinierte linke Leserschaft ganz zu verlieren. Darauf sollten Sie wirklich stolz sein, wenn Sie es schaffen ein paar Nägel mit in den Sarg des einzigen namenhaften linken Magazins in Deutschland zu schlagen. Aber Sie können ja dann weiter Ihre junge Welt und das ND lesen. Die werden Ihnen die Welt schon richtig erklären, so wie Sie sie haben wollen und sie Ihnen kein Kopfzerbrechen bereitet.

  2. Keineswegs paranoid!
    Der tunesische Blogger Hamadi Kaloutcha berichtet im ZENITH Heft 04/2012 S.101 genau über dieses Phänomen: „Einige Parteien,
    allen voran die islamistische Ennahda, haben eine Art Cybermiliz geschaffen, die sich mit allen Mitteln auf Oppositionelle stürzen und vehement auf Kritik an ihrer Partei reagieren. Sie überschwemmen die sozialen Netzwerke wie etwa Facebook mit falschen Profilen. Auf speziellen Seiten listet diese Cybermiliz dann alle Blogbeiträge, Tweets und so weiter namentlich auf, die sie miteiner Suche nach Stichworten wie Ennahda findet. Wenn man dann einen Eintrag schreibt, in dem das Stichwort vorkommt, bekommt man plötzlich 20 Kommentare, die das geschriebene verurteilen und den Autor verunglimpfen. Der Durchschnittsnutzer sieht das auf meinem Profil und denkt sich ‚Ah, Hamadi Kaloutcha kritisiert Ennahda, aber er ist in der Minderheit‘. Diese Strategie verfehlt ihre Wirkung nicht. Man will die Masse manipulieren – ähnlich wie in China. Kritik wird aufgespürt und unter einem Meer von Kommentaren begraben.“
    Ich gehe davon aus, dass die arabischen Revolutionen allesamt über manipulierte Soziale Netzwerke von aussen angezettelt wurden. Nachdem die Kriege in Afghanistan und Irak noch mit alter Technik kostspielig geführt wurden, haben sich kundige Sozialingenieure zu Wort gemeldet und interessierten Kreisen verkündet, dass man Umstürze auch billiger haben könne wenn man die internen Spannungen eines Landes analysiert und dann die Lunte an’s Pulverfass legt. Die ersten Länder wurden von den Wirkungen geradezu überrollt. Die Tyrannen konnten gar nicht so schnell begreifen und reagieren.
    In Syrien sehen wir erstmals ein anderes Bild. Assad ist nicht doof. Der in London lebende Schwiegervater Assads hat schnell mal eine Paranoia Islamica als Schwäche des Westens analysiert und damit die Basis für den Gegenschlag geliefert, mit der Assad jetzt die Angreifer vor sich her treibt.
    Seien Sie sich gewiss, dass in Syrien, Iran, Russland plus Auslandsniederlassungen gut 100 Leute von berufs wegen damit befasst sind, die Sozialen Medien des Westens so mit Kommentaren zuzuschütten, dass sinnstiftende Diskurse in diesen Medien nicht mehr stattfinden können.
    Ich gehe fest davon aus, dass man in einem kleinen Team gebildeter Experten so gut wie jedes Land sozial sprengen kann. Auch Deutschland. Man denkt bei Cyberkrieg immer an gekaperte Computer, nicht an gekaperte Köpfe oder gar an gekaperte Demokratien bzw. Massenmeinungen in Demokratien.
    Im Sinne Ihres Blogs: Die Wahrheit wird unter immer größeren Bergen an Kommunikationsmüll begraben.

  3. Danke für den Beitrag! Gerade habe ich mich zufällig mit dieser Seite beschäftigt: http://www.erinnerungsforum.net/forum/menschenrechte/gehirnwasche-gedankenkontrolle-psychotronik-subliminals-eugenik/35/?wap2 Passt! 😉
    Seltsam klingt es, dass alle arabischen Revolutionen auf diese Weise angezettelt worden sein sollen, nur ausgerechnet in Syrien soll es umgekehrt gewesen sein. Aber es kann in Syrien in der Entstehung wiederum kaum maßgeblich über soziale Netzwerke beeinflusst worden sein, denn der Kern der Unruhen waren ja wohl die Schülerverhaftungen, die ein Fass zum überlaufen brachten, dass schon lange dank Bespitzelung, willkürlichen Verhaftungen, Folter, Verschwinden, vor sich hin geköchelt hat. Und Assad wird schon lange nachgesagt eine Obzession dafür zu haben, die gesellschaftliche und politische Realität nach seinen Wünschen zu kontrollieren und zu beeinflussen.
    Aber angenommen es ist so, dass die öffentliche Meinung massiv über soziale Netzwerke verfälscht wird, dann frage ich mich allerdings trotzdem, warum Spon das so bereitwillig veröffentlicht. Denn die redaktionellen Beiträge sind ja häufig völlig entgegengesetzt.
    Und selbst wenn es reine Agenturmeldungen sind, spricht die Auswahl der Meldungen doch für eine andere Überzeugung der Redaktion, als sich in den Forenpostings widerspiegelt. Warum können die Moderatoren so ungehindert schalten und walten? Oder wählen sie einfach Beiträge prozentual Pi mal Daumen aus?

    • Vielen Dank für Ihre Fragen. Ich gebe Ihnen mal meine Impulse dazu.
      1. Lüge und Intrige sind Kampfsportarten, bei denen das Wort sich von vornherein dem beugen muss was nutzt. Nennen wir das „instrumentalisierte Kommunikation“.
      Eine „nicht instrumentalisierte Kommunikation“ dient primär dem unverfälschtem Austausch von Wahrnehmungsausschnitten der Wirklichkeit. Kein Mensch kann Dinge anders wahrnehmen als es ihm seine subjektiv gegebenen Sinne und Fähigkeiten erlauben. Erst durch den Austausch mit anderen objektiviert sich das Subjekt und gelangt so zu einem Begriff der Wahrheit, die ein von allen Seiten betrachtet stimmiges Bild ergibt. Lesen Sie Habermas – aber es genügt auch ein noch gesunder Menschenverstand – dann ist klar was Adorno mal in den schönen Satz fasste: Im Falschen gibt es nichts Wahres. Sie können im Trüben nicht mit den Händen fischen. Nur wo das soziale Medium der Kommunikation nicht von vornherein instrumentalisiert ist, können die Individuen darüber die Qualität ihrer Erkenntnisse veredeln.
      Was nun für das soziale Medium gilt, gilt ebenso für das Individuum nach innen. Forscher sagen, der Mensch lüge permanent. Die Bandbreite ist jedoch enorm. Manche hassen die Lüge, andere finden sie praktisch. Wer aber die Lüge als Instrument der Durchsetzung von Interessen kultiviert, verliert zwangsläufig seinen Wahrheitsbezug. Er wird nicht nur anderen unterstellen das diese Handeln wie er selber, wird nicht nur das soziale Medium als Objektivierungsquelle aufgeben, sondern in seinem eigenen Innersten nicht mehr auseinanderhalten können, was begründet wahr ist und was nur aus Gründen vorgetäuscht. Die Lüge wirft das Denken auf ein Wollen zurück. Das Denken muss sich dem Wollen unterordnen. Die primitiven Triebe und Ängste dominieren das, was das Gehirn an Reaktionen hervorbringt. Denken möchte ich das nicht mehr nennen, denn „Denken“ als entwickelte Nutzung dieses Organs ist was anderes als das mehr oder weniger geschickte Verfolgen von Zielen, die durch mehr oder weniger primitive Bedürfnisse vorgegeben sind. „Denken“ beginnt für mich erst, wenn der Mensch seinen eigenen vorgeprägten Standpunkt verlässt indem er ihn hinterfragt, sich in seiner Gewordenheit selber anzweifelt und ergründet. In einem lebenslangen Prozess kann der Mensch so seinen „Denkmuskel“ trainieren und über die Jahrzehnte zu Erkenntnissen gelangen, wenn er denn die Wahrheit schätzt und die Lüge meidet.
      Was Orwell beschrieben hat, funktioniert bei den Massen, Kindern, Jugendlichen, all jenen, die auf ihrem Weg der Auseinandersetzung mit dem eigenen So-Geworden-Sein noch nicht weit fortgeschritten sind. In durchgetakteten Gesellschaften ohne zeitliche Freiräume, die das Nachdenken nun einmal braucht, werden Mehrheiten keine Chance haben auf einen gehobenen Trainingsstand. Orwell selber wiederum, der das alles durchschaut und beschrieben hat, wird weniger gefährdet sein und schneller durchschauen, wenn durch manipulierte Sprache Einfluss auf seine Wahrnehmung genommen wird.
      2. Die Biografien der Spon-Kommentatoren sind natürlich heterogen. Da gibt es die, die die Steine werfen und die, die die Wellen schlagen. Es gibt Massen von Heranwachsenden, die da ihre Trotzphase ausleben und meinen, über eine reife Persönlichkeit zu verfügen wenn sie gegen alles anstinken was die Vernunft den Alten gebietet. Es gibt die ewigen Looser, die schlicht unterbelichtet sind und es von jedem ständig zu spüren bekommen, aber anonym kräftig aufblühen. Und die alten verknöcherten Säcke nicht vergessen, die am Leben frustriert in ihrer Ecke hocken und rumgiften, eigentlich selber mindestens Präsident geworden wären, wenn das Leben nicht so schlecht gelaufen wäre. Die Gründe Menschen zu verachten und bei solchen Gelegenheiten wie Syrien verbal mit draufzuhalten sind vielfältig. Ich sage mal, bei einem Thema wie Syrien finden Sie dort kaum mehr als 10% Suchende oder fundiert Wissende, die ihren Teil einbringen und mit anderen austauschen möchten. Die Masse wirft entweder beruflich Steine oder schlägt im Egotrip hirnfreie Wellen. Weil der so erzeugte Kommunikationsmüll jeden Suchenden nervt, bleiben die interessanten Leute diesen Foren eher fern.
      3. Da sehe ich mich missverstanden. In Syrien hat es so begonnen wir an anderen Orten auch, nicht anders. Sogar viel später weil m.E. weniger naheliegend. Aber es läuft völlig anders als in Tunesien, Ägypten, Libyen etc. Die vorgenannten wussten noch gar nicht wie ihnen geschah. Assad hingegen reagiert und hat mit dem Iran und Russland mächtige Verbündete mit starken eigenen Interessen. Die hauen es dem Westen nur so um die Ohren was den Cyberteil betrifft. Und da der Westen selber tief verlogen ist, sieht er auch nicht klar. Jeder hat so seine Ängste und Interessen, lässt sich davon leiten. Der Westen lässt die Syrer m.E. sterben, weil er in Afghanistan Scheisse gebaut hat und jetzt in seinem eigenen Gewurschtel nicht mehr durchblickt.
      4. Der SPON wird natürlich auch massiv beschossen mit dem Vorwurf, da würden nur Spinner arbeiten die die freie Meinungsäußerungen unterdrücken etc. Ich denke, die haben viel Arbeit mit den Foren und kaum einen Nutzen. Das sind ja keine Foren, die Spiegel-Abonenten vorbehalten wären, sondern da kippt jeder was ab, der gerade was loswerden will und gerade keinen hat mit dem er darüber reden könnte. Ich glaube nicht, dass die da hoch qualifizierte Kräfte einsetzen. Man weiss es nicht, aber die Diskrepanz zwischen Redaktionsbeiträgen und Forenpflege ist offenkundig und lässt auf einen sehr unterschiedlichen Personenkreis schliessen.

      • Zu 2. und 4.
        Das sehe ich ähnlich. So ungefähr würde ich die Mischung auch kategorisieren. 😉 Wobei ich durchaus bei 10-20 Prozent der Kommentatoren den Verdacht habe, dass es auf irgend eine Art Auftragsschreiber sind. Möglicherweise nicht immer mit einem nationalen Auftrag und in barer Münze honoriert, aber vielleicht mit einem parteipolitischen oder organisationspolitischen. Dass der Spiegel das Forum allerdings als lästiges Anhängsel betrachtet (was ich nach der Antwort, die ich von der Redaktion auf meine Beschwerde bekommen habe, auch vermute) und sich nicht entscheiden kann, es entweder abzuschaffen oder mit qualifizierteren Mods zu besetzen, wundert mich schon. Jeder Sponbeitrag, der einen Verweis auf diesen Blog hier enthält, bringt mir auch eine Reihe internationaler Seitenzugriffe ein, von den USA bis Thailand. Deshalb glaube ich schon, dass das Forum auch ein ganzes Stück weit Aushängeschild des Spon und damit des „Hauptspiegels“ ist, denn seine Reichweite müsste den gedruckten Spiegel ja bei weitem übertreffen. Und daran würde ich als Redakteur schon etwas polieren wollen. Aber was soll’s, es ist nicht meine Zeitung. Ich finde es nur schade, dass dort keine faire Diskussion möglich ist. Ich weiß natürlich nicht, was der „Gegenseite“ weggefiltert wird. Auch dort ist ja das Geschrei über Zensur groß. Aber anhand dessen, was ich dort lese und was von mir mit welchen Änderungen durchgelassen wird, habe ich schon bei der Wortwahl und bestimmten Äußerungen über den Verstand anderer Foristen den Eindruck, dass mit zweierlei Maß gemessen wird. Jedenfalls ab mittags. 😉

      • zu 3.
        Was das Sterbenlassen des Westens betrifft, fand ich diesen Artikel sehr interessant: http://www.washingtonpost.com/opinions/richard-cohen-obamas-failure-in-syria/2013/01/21/613d9afa-63ed-11e2-9e1b-07db1d2ccd5b_story.html Er wirft Obama ziemlich deutlich ein Versagen in Syrien vor. Was ich auch ungefähr so teile. Heute fand ich einen Link zu einem Interview mit ihm, das schon fast etwas wie eine Entschuldigung klang: http://www.newrepublic.com/article/112190/obama-interview-2013-sit-down-president
        Allerdings frage ich mich manchmal auch selbst, ob es nicht eine falsche Selbstverständlichkeit eines berliner Wessis ist, dass Big Brother zwar böse Bomben in Vietnam geschmissen hat, einen aber ansonsten überall raushaut und auf ewig der weltweite Hüter der zumindest von mir sehr geschätzten Demokratie bleibt. Vielleicht müssen wir uns wirklich als Europa wieder zusammenraufen, um gemeinsam den zunehmenden islamistischen Einflussnahmeversuchen zu widerstehen. Der Rückzug der USA aus der vordersten Front des Libyenengagements sollte ein Warnhinweis in dieser Richtung gewesen sein. Ich habe allerdings große Zweifel, dass Europa das hinbekommt, da es ja schon an wirtschaftlichen Problemen zu zerbrechen droht. Was das für Israel bedeuten könnte, wage ich mir allerdings nicht auszumalen. Vielleicht ist ja mit der angeblichen Explosion in Fordo erstmal eine Weile für Ruhe gesorgt. Aber auf Dauer wird sich Obama trotzdem nicht entspannt zurücklehnen können und die Dinge im Nahen Osten ihren Lauf nehmen lassen.

      • zu 1.
        Den Begriff Wahrheit verdeutliche ich mir immer mit dem zugegebenermaßen recht einfachen aber doch einprägsamen Modell der zwei Unfallzeugen, die ein blaues bzw. ein grünes Auto gesehen haben wollen. Ganz einfach, weil das Auto auf der einen Seite blau und auf der anderen Seite grün lackiert war. Einer der Zeugen allein, kann die Wahrheit nicht kennen. Sie haben beide auf das Unfallopfer gestarrt und wissen nicht, wohin das Auto fuhr. Das hat wiederum nur ein dritter gesehen. So kann man die Wahrheit einkreisen aus den unterschiedlichen Bildausschnitten. Man erreicht aber immer nur einen gewissen Prozentsatz von ihr. Somit bleibt die Wahrheit eigentlich immer fiktiv. Etwas nie erreichbar Absolutes.

        Dass das ständige Benutzen des Instruments Lüge das Denken auf ein Wollen zurückwirft gefällt mir nicht. Vielleicht, weil ich es nicht will. 😉 Aber ich glaube schon, dass man um bewusst zu Lügen die Wahrheit kennen muss. Diese bleibt auch dem Bewusstsein erhalten und wird nur verdrängt, also in unterbewusste Ebenen „ausgelagert“. Viele Menschen, die ihr Leben lang mit einer Lüge gelebt haben, auch sich selbst gegenüber, wie ich es mal eindrucksvoll bei einem Interview mit einer KZ-Aufseherin gesehen habe, werden in Träumen oder im Alter, wenn das Langzeitgedächtnis das Kurzzeitgedächtnis überlagert, von eigenem schuldhaften Verhalten gequält.
        Das, was Sie nicht Denken nennen wollen, sollte man schon so nennen, „denke“ ich. Denn es ist in mehr oder weniger starker Ausprägung die Hauptaufgabe unseres Gehirns. Egoistisch, weil so von der Evolution vorgegeben für den Überlebens- und Konkurrenzkampf. Nur heute nicht mehr mit dem Speer, sondern mit der Intrige. Der soziale Teil dürfte eher der kleinere, aber auch überlebensnotwendige sein und der selbstreflektierende der „Hobbyteil“. 😉
        Auch wenn wir wohl mit unterschiedlichen genetischen Vorgaben für die Zusammensetzung, den allgemeinen IQ, aber auch die soziale Kompetenz geboren werden, dürfte doch die Sozialisation und die Bildung einen sehr großen Einfluss darauf haben. So gesehen, hoffe und glaube ich, dass eine gute Bildung auch ein großes Stück weit vor der Anfälligkeit für Orwellsche Verhältnisse schützt. Die sehe ich allerdings zur Zeit nicht gerade auf dem Vormarsch. :/

  4. Die Vollständigkeit einer Information macht ihre Güte aus, nicht ihren Grad an Wahrheit. Wenn ein Zeuge weiss das die rechte Seite blau war, dann ist das für sich eine wahre Information auch ohne zu wissen welche Farbe die linke Seite hat. Unwahr wird die Information erst, wenn der Zeuge die fehlenden Informationen durch für ihn naheliegende Annahmen ergänzt und anschließend überzeugt ist davon, genau dies gesehen zu haben. So funktioniert unser Gehirn aber. Wir konzentrieren uns auf Teilaspekte und reduzieren die vorhandenen Informationen nach der von uns erkannten Relevanz auf wenige Aspekte.
    Auch intersubjektiv richtig heisst nicht „wahr“. Das etwas absolut wahr und unumstösslich sei, würden Wissenschaftler auch stets bestreiten. Theorien bzw Ansichten über Dinge sind immer nur mehr oder weniger bewährt. Was uns als richtig gilt, hat diversen Anfechtungen stand gehalten, konnte durch Anfechtungen nicht erschüttert werden.
    Und schon sind wir beim Thema „Denken“. Ich greife Ihr Unbehagen einmal auf und teile es in sofern, wie die rechten Worte noch nicht gefunden sind für das, was ich meine. Also sage ich es mal anders:
    Fast alle Menschen können laufen, sind deswegen aber nicht unbedingt Läufer.
    Fast alle Menschen können singen, sind deswegen aber nicht unbedingt Sänger.
    Fast alle Menschen können denken, sind deswegen aber nicht unbedingt Denker.
    Zwischen dem Potential etwas zu können und dem Können selber liegt ein langer Weg der Ausbildung. Ohne das ein Potential ausgebildet wird, bleibt es ein Potential, eine Möglichkeit. Ein Könnte ist eben kein Können.

    • Bei den Sängern bin ich mir nicht sicher, ob nicht möglicherweise die mit wenig Ausbildung, ja sogar mit weniger Potential die großen Bühnen erklimmen.
      Überhaupt kann man das wohl für viele Künste sagen. Bestimmt auch für die Malerei, wo Originalität wohl noch nie so sehr vor Können kam wie heute. Zumindest ist es meine persönliche Erfahrung, dass Kunst um so erfolgreicher ist, je mehr Raum sie dem Zufall gegenüber der Intention, der Inspiration oder dem Unterbewusstsein lässt.
      Was die höhere Schule des Denkens betrifft, besser das altruistische Denken oder das nichtegoistische, es teilt sich wohl auf in das soziale Denken, was möglicherweise weniger Denken ist, sondern eher gedankliche Rechtfertigung emotional bestimmten Handelns, das der Rudel-Integration und der Fortpflanzung dient und die Selbstreflektion, Erkenntnisdrang, Philosophie, wie man es auch immer kategorisieren will. Diese scheinen mir allermeist eine Art intellektuelle Selbstbefriedigung zu sein. Ein Verstehenwollen ohne direkten Nutzen. Wie Religion, besser freier als in der Religion, ein Bestimmungsversuch über den Standort, den eigenen Wert und den Sinn des Daseins.
      Aber vielleicht sollte ich mal an dieser Stelle aufhören, sonst mache ich mich zu nackich. 😉 Es macht mir einfach Freude jemand gefunden zu haben, der mir -offenbar mit deutlich mehr akademischem Background- Anstöße gibt, ein wenig dem effektivitätsbefreiten Denken zu frönen. Etwas vom eigentlichen Thema abgehoben, aber das gehört ja eigentlich auch mehr in die Kategorie „Überlebenskampf/Intrige“. Leider mit so wenig Wissen, wie viel Spaß daran. Ich habe mich für die künstlerische Richtung entschieden und damit mehr für die Sinne als für den Intellekt. 😉
      Allerdings glaube ich, dass Künstler, wie eigentlich alle Menschen, nicht nur von der Gesellschaft nehmen und sich dann mit ihrer Innenwahrnehmung beschäftigen dürfen, sondern auch etwas zurückgeben müssen. Ihre Umwelt reflektieren. In diesem Sinne sollte Kunst in meinen Augen nicht nur, aber immer auch mal wieder politisch sein. Der Künstler sollte Stellung beziehen mit seinen Mitteln. Und wenn sich wie jetzt beim Thema Syrien vor Empörung und Entsetzen mein Pinsel sträubt, weil es platt wäre, soviel Blut zu malen, wie es mich eigentlich drängt, dann ziehe ich mich auch mal wieder auf das sichere Terrain des geschriebenen Wortes zurück.

  5. Könnten Sie statt der Zeichnung nicht besser ein Foto von sich auf Ihre Seite stellen?
    Wie soll man Sie auf der Straße wiedererkennen…?
    😀

    …und richten?

    • Leider kann ich Ihrem Wunsch nicht entsprechen. Aber damit man sieht, wer solche geheimen Wünsche hegt, stelle ich mal Ihre IP online. Sie haben doch bestimmt nichts dagegen, schließlich geht sie doch über einen IP-Changer, oder? Vielleicht kaufen ja Andere inzwischen unter Ihrer richtigen IP für 10.000$ bei Ebay ein. 😉

      More information about Der böse Schlumpf

      IP: 223.133.250.53, p85fa35.osaknt01.ap.so-net.ne.jp
      E-Mail: Schlumpf@gmail.com
      URL:
      Whois: http://whois.arin.net/rest/ip/223.133.250.53

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s