Liebe Russen! Dear Russians!

putinKillingKulture
Eine Russin sagte an der Stelle, an der Nemzow ermordet wurde in einem Interview: „Eigentlich sind wir alle schuld, wir Unmenschen! Meine Generation hat trotz unserer Geschichte einen neuen Autoritarismus nicht verhindert.“

Ich fürchte, wir haben heute sehr genau die Situation in Europa, die in den 1930er Jahren herrschte. Einen Diktator, der meint, sein Volk mit Imperialismus und Nationalismus zu neuer Größe führen zu müssen und dabei keinerlei Hemmungen kennt, jegliche Art von Leiden über die Menschen zu bringen, egal ob über das eigene Volk oder andere. Und ein Volk, dass erst zu naiv gegenüber seiner Propaganda war, zu gierig nach etwas worauf man stolz sein kann und zu lethargisch, sich gegen diesen Diktator zu wehren und später zu machtlos und zu feige. Ich darf Euch das sagen, auch oder gerade, weil ich in dem Land geboren bin, das diesen Fehler schon einmal beging, unter dem Russland am meisten von allen Ländern gelitten hat. Deshalb verstehe ich auch nicht, warum Ihr, die Kinder und Enkel dieser Opfer, genau den gleichen Fehler begeht wie einst die Deutschen und warum Ihr den Ukrainern jetzt genau das Gleiche antut, was Russen einst unter den Nazis erdulden mussten.

Kein Mensch im Westen will Russland etwas wegnehmen. Weder Land noch Bodenschätze. Nicht einmal Putins Pfründe, wenn Ihr Euch von ihm und seiner Mafia ausbeuten lassen wollt. Es sind die Nachbarn Russlands, die vor Putins Imperialismus Schutz beim Westen suchen. Daraus bastelt Putin seine paranoide Propaganda, die Angst vor dem Westen und der Nato schürt. Sie dient nur dazu, dass Ihr glauben sollt, seinen Schutz zu benötigen.

Russland ist ein schönes und interessantes Land mit interessanten und liebenswerten Menschen und man kann vieles an Russland bewundern. Aber nationale Größe kommt nicht aus Gewehrläufen und Kanonen. Sie kommt aus Laboratorien und Universitäten, aus Ateliers, von Theaterbühnen und aus den Büchern der Autoren des Landes. Aber nicht aus den Büchern von Dugin, sondern aus den Büchern von Puschkin, Dostojewski, Tolstoi und Solschenizyn. Und aus den Werken von Tschaikowski, Rachmaninow und Kandinsky.

Wenn es schon Blutvergießen sein muss, dann vergießt nicht das Blut anderer Völker, die gerne in Freiheit leben wollen. Dann besinnt Euch auf Eure revolutionäre Geschichte. Gefallt Euch nicht in der tränen- und wodkaseligen Wir-sind-ja-selber-Opfer-Rolle, die auch schon den Deutschen niemand abgenommen hat, sondern stürzt den neuen Zaren, dem in seiner Selbstsucht nichts teuer, groß und mächtig genug sein kann. Hört auf, Euer Blut für ihn in der Ukraine zu vergießen. Vergießt es, um Euch und uns von ihm zu erlösen! Ich wünschte, ich könnte Euch Frieden wünschen. Aber diesmal seid Ihr es, die einen Massenmörder in Eurem Schoß habt groß werden lassen.

http://joinfo.com/world/1001169_Russian-soldiers-killed-in-Donbas-buried-in.html

A Russian woman at the site where Nemsow was murdered told in an interview: „Actually we are all to blame, we brutes! Despite our history my generation does not prevent a new authoritarianism.“

I’m afraid today we are very close to the situation in Europe in the 1930s . A dictator who thinks he could lead his people to new heights with imperialism and nationalism and thereby knows no compunction to bring any kind of suffering on the people, whether his own or others. And a nation that first was too naive to his propaganda, too greedy for something to be proud of and too lethargic to defend themselves against this dictator and later to powerless and cowardly. I may say that, even or especially because I was born in the country that already committed this error, under which Russia has suffered most of all countries. So I do not understand why you, the children and grandchildren of these victims, are making exactly the same mistakes as once the Germans and why you are doing exactly the same things to the Ukrainians now what once the Russians suffered under the Nazis.

No one in the West wants to steal anything from Russia. No land, no natural resources. Not even Putin’s benefice, if you want to be robbed by him and his mafia. Russia’s neighbors are asking for protection by the West against Putins imperialism. That’s on what Putin is tinkering his paranoid propaganda of  fear of the West and NATO. This only serves the mean that you feel the need of his protection.

Russia is a beautiful and interesting country with interesting and charming people and you can admire much in Russia. But national greatness does not come from the barrels of guns and cannons. It comes from laboratories and universities, from studios, theater stages and from the books of the countries authors. But not from the books of Dugin, but from the books of Pushkin, Dostoevsky, Tolstoy and Solzhenitsyn. And from the works of Tchaikovsky, Rachmaninov and Kandinsky.

If there must be bloodshed, then do not spill the blood of other people who want to live in freedom. Then you should look to your revolutionary history. Don’t please yourself in the tear-and vodka blessed we-ourself-are-victims-role, which already no one bought from the Germans, but bring down the new Tsar, to whom in his selfishness, nothing can be too expensive, big and powerful. Ceases to shed your blood for him in Ukraine. Shed it to free yourself and us from him! I wish I could wish you peace. But this time it’s you that have grown up a mass murderer in your lap.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s