Küsst die Faschisten

Die 14 Identifikationsmerkmale des Faschismus nach Lawrence Britt


1. starker und anhaltender Nationalismus

Faschistische Regime neigen zu einem ständigen Gebrauch von patriotischen Mottos, Slogans, Symbolen, Liedern und was sonst noch dazu gehört. Flaggen sind überall zu sehen, wie auch Flaggensymbole auf Kleidung und anderen öffentlichen Präsentationen.

„Rossija – Und morgen die Welt“


2. Geringschätzung der Menschenrechte

Aus Angst vor Feinden und dem Bedürfnis nach Sicherheit heraus werden die Menschen in einem faschistischen Regime überzeugt, daß die Menschenrechte in einigen Fällen ignoriert werden können. Die Leute sehen in die andere Richtung oder stimmen den Folterungen, Massenhinrichtungen, Ermordungen, langen Inhaftierungen von Gefangenen und so weiter sogar zu.
Russische Söldner misshandeln und ermorden ukrainische Kriegsgefangene.

Russische Söldner misshandeln und ermorden ukrainische Kriegsgefangene.


3. Identifizierung von Feinden/Sündenböcken als vereinigende Sache

Die Leute werden in einen vereinigenden patriotischen Wahn getrieben durch das Ziel, eine erkannte allgemeine Bedrohung oder einen Feind zu beseitigen, sei es eine rassische, ethnische oder religiöse Minderheit; Liberale; Kommunisten; Sozialisten; Terroristen und so weiter.

Poroschenko wird als Nazi und Teufel diffamiert


4. Vorrang des Militärs

Selbst wenn es weitreichende inländische Probleme gibt, erhält das Militär einen überproportional großen Anteil des Staatshaushalts und die inländischen Probleme werden vernachlässigt. Soldaten und das Militär werden verherrlicht.
Topol Interkontinentalrakete bei der Parade auf dem Roten Platz

Topol Interkontinentalrakete bei der Parade auf dem Roten Platz


5. wachsender Sexismus

Die Regierungen faschistischer Länder sind fast ausschließlich von Männern beherrscht. Unter faschistischen Regimen werden traditionelle Geschlechtsrollen stärker betont. Der Widerstand gegen Abtreibung ist groß, wie auch die Homophobie und gegen Homosexuelle gerichtete Gesetzgebung und staatliche Politik.

Festnahme bei einer Demonstration gegen Homophobie


6. kontrollierte Massenmedien

Manchmal werden die Medien direkt durch die Regierung kontrolliert, aber in anderen Fällen werden die Medien indirekt durch Verordnungen der Regierung kontrolliert oder durch geistesverwandte Sprecher oder Vorstände der Medien. Zensur, insbesondere in Kriegszeiten, ist weit verbreitet.
Journalistenmorde - Gedenken an Anna Politkowskaja

Morde an oppositionellen Journalisten – Gedenken an Anna Politkowskaja


7. Besessenheit von der nationalen Sicherheit

Angst wird als Mittel der Motivation für die Massen durch die Regierung eingesetzt.
Russland wird von der Nato

Russland wird von der Nato „eingekreist“.

8. Religion und Regierung sind miteinander verflochten
.
Regierungen faschistischer Länder neigen dazu, die gebräuchlichste Religion des Landes zu nutzen, um die öffentliche Meinung zu manipulieren. Religiöse Rhetorik und Fachsprache wird von Regierungsmitgliedern häufig genutzt, selbst wenn die Lehrsätze der Religion, der Politik oder den Handlungen der Regierung genau entgegenstehen.
Ein russischer Priester segnet Kampfjets

Ein russischer Priester segnet Kampfjets


9. unternehmerische Macht wird geschützt

Die Aristokraten der Industrie und der Unternehmen eines faschistischen Landes sind häufig diejenigen, die den politischen Führern an die Macht geholfen haben, was zu einer beiderseitig nützlichen Beziehung von Unternehmen und Regierung und zu einer Machtelite führt.
Putins Geschäftsfreunde

Putins Geschäftsfreunde


10. gewerkschaftliche Macht wird unterdrückt

Da die organisierende Macht der Gewerkschaften die einzige wirkliche Bedrohung für ein faschistisches Regime darstellt, werden Gewerkschaften entweder ganz ausgemerzt oder sie werden stark unterdrückt.

„Wir glauben an Putin“ Gewerkschaftsparade am 1. Mai auf dem roten Platz


11. Geringschätzung Intellektueller und der Künste

Faschistische Länder neigen dazu, offene Feindschaft zu höherer Bildung und Akademien zu förden und zu tolerieren. Es ist nicht ungewöhnlich, daß Professoren oder andere Akademiker zensiert oder sogar verhaftet werden. Freier Ausdruck in der Kunst wird häufig öffentlich angegriffen und die Regierungen lehnen es häufig ab, die Künste zu fördern.
pussyriotwhipped

Ein Polizeikossake prügelt mit der Peitsche auf die Mitglieder der Gruppe Pussy Riot ein.


12. Besessenheit von Verbrechen und Bestrafung

Unter faschistischen Regimes wird der Polizei fast unbegrenzte Macht zur Verbrechensbekämpfung eingeräumt. Das Volk ist häufig bereit, Polizeiverbrechen zu übersehen und sogar Bürgerrechte im Namen des Patriotismus‘ aufzugeben. In faschistischen Ländern gibt es meistens eine landesweite Polizeieinheit mit praktisch unbegrenzter Macht.
Verhaftung Nemzows im März 2012

Verhaftung Nemzows im März 2012


13. wachsende Seilschaften und Korruption

Faschistische Regime werden fast immer von einer Gruppe von Freunden und Genossen regiert, die sich gegenseitig Regierungsposten zuschieben und ihre Macht und ihren Einfluß nutzen, um ihre Freunde davor schützen, zur Verantwortung gezogen zu werden. Es ist in faschistischen Regimen nicht unüblich, daß nationale Ressourcen oder sogar Schätze von den Regierungsmitgliedern angeeignet oder gestohlen werden.
Putin and friends

Putin and friends


14. betrügerische Wahlen

Manchmal sind die Wahlen in faschistischen Ländern ein kompletter Schwindel. In anderen Fällen werden die Wahlen durch Schmutzkampagnen oder sogar die Ermordung von Oppositionskandidaten, Nutzung der Gesetzgebung um die Anzahl der Stimmberechtigten oder der Wahlbezirke zu kontrollieren, oder Beeinflußung der Medien manipuliert. 
Faschistische Länder nutzen auch typischerweise ihre Richterschaft, um die Wahlen zu manipulieren oder zu kontrollieren.
.
Noch zwei weitere streng wissenschaftliche Faschismusdefinitionen:
Im Jahr 2004 formulierte der US-amerikanische Politikwissenschaftler Matthew Lyons die folgende Faschismusdefinition:

„Faschismus ist eine Form rechtsextremerIdeologie, die die Nation oder Rasse als organische Gemeinschaft, die alle anderen Loyalitäten übersteigt, verherrlicht. Er betont einen Mythos von nationaler oder rassischer Wiedergeburt nach einer Periode des Niedergangs und Zerfalls. Zu diesem Zweck ruft Faschismus nach einer ‚spirituellen Revolution‘ gegen Zeichen des moralischen Niedergangs wie Individualismus und Materialismus und zielt darauf, die organische Gemeinschaft von ‚andersartigen‘ Kräften und Gruppen, die sie bedrohen, zu reinigen. Faschismus tendiert dazu, Männlichkeit, Jugend, mystische Einheit und die regenerative Kraft von Gewalt zu verherrlichen. Oft – aber nicht immer – unterstützt er Lehren rassischer Überlegenheit, ethnische Verfolgung, imperialistische Ausdehnung und Völkermord. Faschismus kann zeitgleich eine Form von Internationalismus annehmen, die entweder auf rassischer oder ideologischer Solidarität über nationale Grenzen hinweg beruht. Normalerweise verschreibt sich Faschismus offener männlicher Vorherrschaft, obwohl er manchmal auch weibliche Solidarität und neue Möglichkeiten für Frauen einer privilegierten Nation oder Rasse unterstützen kann.“

In seinem im Jahre 2004 veröffentlichten Buch The Anatomy of Fascism definiert der US-amerikanische Geschichtsprofessor Robert O. Paxton Faschismus so:

„Faschismus kann definiert werden als eine Form des politischen Verhaltens, das gekennzeichnet ist durch eine obsessive Beschäftigung mit Niedergang, Demütigung oder Opferrolle einer Gemeinschaft und durch kompensatorische Kulte der Einheit, Stärke und Reinheit, wobei eine massenbasierte Partei von entschlossenen nationalistischen Aktivisten in unbequemer, aber effektiver Zusammenarbeit mit traditionellen Eliten demokratische Freiheiten aufgibt und mittels einer als erlösend verklärten Gewalt und ohne ethische oder gesetzliche Beschränkungen Ziele der inneren Säuberung und äußeren Expansion verfolgt.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Faschismustheorie#.C3.9Cberblick

*** THE DECADE IN PICTURES ***This pool picture provided 03 September 2007 shows Russian President Vladimir Putin carrying a hunting rifle in the Republic of Tuva, 15 August 2007. Putin is scheduled to visit Australia for the ASEAN conference starting this week. AFP PHOTO / RIA NOVOSTI / KREMLIN POOL / DMITRY ASTAKHOV

“Russlands Präsident verlas eine der angeblich zweieinhalb Millionen Fragen, die ihn aus Anlass der Sendung „Direkter Draht“ erreichten: „Was ist für Sie der russische Mensch, das russische Volk? Seine starken und schwachen Seiten?“ Putin antwortete, viele Fachleute seien der Ansicht, ein Volk habe keine Besonderheiten, es gebe nur den konkreten Menschen. Dem sei nicht zuzustimmen, sagte Putin und nannte die gemeinsame Sprache und Geschichte und das Zusammenleben auf einem Gebiet sowie den „Austausch von Genen“ über Hunderte, ja Tausende Jahre als Wesensmerkmale eines Volkes. „Mir scheint, dass der russische Mensch, der Mensch der russischen Welt, vor allem daran denkt, dass es irgendeine höhere moralische Bestimmung des Menschen gibt“, sagte Putin. Das sei im Westen anders, wo gelte, je erfolgreicher jemand sei, desto besser. In Russland aber fragten sich sogar sehr reiche Leute: Was nun? Denn der russische Mensch richte sich nicht auf sich selbst, sondern „entfaltet sich nach außen. Bei uns ist der persönliche Erfolg nicht genug“, so Putin. „Nur in unserem Volk konnte die Redensart entstehen: ‚Vor der Welt ist auch der Tod schön.’ Das heißt, der Tod für den anderen, für sein Volk.“ Darin lägen die „tiefen Wurzeln unseres Patriotismus“, auch das „massenhafte Heldentum“ im Krieg. Viele Völker hätten eigene Vorteile, „aber das ist unser“. Und auch wenn es in der heutigen Welt viel Austausch gebe, auch von Genen, und Russland von anderen Völkern manches aufnehmen könne, „werden wir uns immer auf unsere Werte stützen“.

(http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/fernsehauftritt-in-moskau-schoener-sterben-mit-putin-12900846.html)

Putin: „Man muss in einem vaterländischen Feldzug vor allem den Sieg im Kopf haben und nicht die bedenkenvolle Fehlervermeidung. Der Kriegsverlauf kann auch unordentlich und nicht lupenrein ausfallen, es kommt auf die kühl kalkuliert erzeugte Emphase des Volkes an und nicht zwingend auf das Kriegs- oder Völkerrecht, nicht auf klar erkennbare Militärinsignien und dergleichen.“

(http://www.zeit.de/2014/13/wladimir-putin-psyche-autobiografie)

.
.
.

Kurt Tucholsky (1890-1935)

Rosen auf den Weg gestreut

Ihr müsst sie lieb und nett behandeln,
erschreckt sie nicht – sie sind so zart!
Ihr müsst mit Palmen sie umwandeln,
getreulich ihrer Eigenart!
Pfeift euerm Hunde, wenn er kläfft –:
Küsst die Faschisten, wo ihr sie trefft!

Wenn sie in ihren Sälen hetzen,
sagt: „Ja und Amen – aber gern!
Hier habt ihr mich – schlagt mich in Fetzen!“
Und prügeln sie, so lobt den Herrn.
Denn Prügeln ist doch ihr Geschäft!
Küsst die Faschisten, wo ihr sie trefft.

Und schießen sie –: du lieber Himmel,
schätzt ihr das Leben so hoch ein?
Das ist ein Pazifisten-Fimmel!
Wer möchte nicht gern Opfer sein?
Nennt sie: die süßen Schnuckerchen,
gebt ihnen Bonbons und Zuckerchen …
Und verspürt ihr auch
in euerm Bauch
den Hitler-Dolch, tief, bis zum Heft –:
Küsst die Faschisten, küsst die Faschisten,
küsst die Faschisten, wo ihr sie trefft –!

Neonazis in Heidenau

Neonazis trifft man in Heidenau,

Antiimperialisten

… Antiimperialisten in München,

Pegida

… Pegida in Dresden,

... Montagsdemonstranten in Berlin,

… Montagsdemonstranten in Berlin,

Udo Voigt bei einem Kongress rechtsextremer Parteien in St. Petersburg

… Udo Voigt bei einem Kongress rechtsextremer Parteien in St. Petersburg,

... trinkfeste Volksgenossen an der alkoholischen Front,

… trinkfeste Volksgenossen an der alkoholischen Front,

Genossen

… trinkfeste Genossen an der Eine-Hand-wäscht-die-andere-Front,

Willy Wimmer im Propagandaeinsatz

… Ex-Verteidigungsstaatssekretär der CDU Willy Wimmer im Propagandaeinsatz,

Der Börsenguru Dirk Müller weiß, Putin ist gut gegen Kapitalismus.

… und Putins Börsenguru Dirk Müller im faschistischen Deutschland. Er beschreibt präzise, woran er beteiligt ist. Nicht der Staat.

Elsaesserklein

Andere wie Ken Jebsen, „Freeman“ oder Jürgen Elsässer sind schwer zu treffen. Sie sind ständig unterwegs im Einsatz für den Fasch… pardon, Frieden!

Alexander Dugin:

The order of destruction (deconstruction) becomes now DOGMATIC:

  1. Against liberalism.
  2. When the liberals are dead and for sure, let us liquidate the materialist marxists (principal critics of Modern world by Guenon instead of radical critics of capitalism by Marx). When the Global Oligarchy will lay in the ruins we will need finish with reds. But before that point we are allies. Who call to fight left first are traitors. Fight first REAL ENNEMY.
  3. When there are no more liberals and Global Oligarchy, there is no more marxists with their idiotic materialism and mechanistic determinism, with their imagined proletariat or worse „multitudes“, with their unqualified egalitarianism and perverted mentally „intellectuals“ and „degenerated art“, we will exterminate finally neo-nazi fools. Only then but not earlier. But if any person of these three ideological camps would eventual change his (her) mind accepting our logic and our Fourth Path he (she) will be cordially welcomed.

Advertisements

4 Gedanken zu „Küsst die Faschisten

  1. IHR SEID DOCH NICHT MEHR GANZ GLATT IN DER BIRNE. WER EUCH DAS PRIMITIVE UND ALLE VERDREHENDE ZEUG VORGIBT IST DER WAHRE FASCHIST UND MACHT EUCH ZUM FASCHISTEN. UND FASCHIST BEDEUTET BESSER ALS DER ANDERE ZU SEIN UND FÜR DIE ELITEN IM GUTEN GLAUBEN MENSCHEN JAGEN; JA ZUM KRIEG SAGEN; ETC:….

    WACHT AUF BEVOR ES ZU SPÄT IST, SCHAUT WER GEGEN DEN OSTEN ZIEHT, WER EUCH GEGEN DEN OSTEN UND DIE EIGENEN BÜRGER WIEDER EINMAL VERHETZT.

    • Stimmt, lieber Jens Meinel, unser Hirn ist schon gefaltet und hat Struktur. Deshalb ist es auch zu mehr fähig, als zu antiamerikanischen Reflexen und dem Nachplappern von russischer Propaganda. Wischen Sie sich mal den Schaum vom Mund. Es ist verständlich, dass Sie sich so echauffieren, wenn Sie sich davon betroffen fühlen. Aber man kann es Ihnen leider nicht ersparen, oder wollen Sie wie die Deutschen 45 hinterher feststellen: „Uups, das habe ich ja nicht gewollt!“ Das wäre doch noch viel schmerzhafter, oder? Deshalb sollten Sie sich diesen Zahn gleich jetzt ziehen lassen!
      Vielleicht haben Sie auch übersehen, dass hier nur Dinge aussagekräftig aber kommentarlos zusammengestellt wurden. Sie scheinen auch so etwas auszusagen. Was haben Sie daran auszusetzen? Glauben Sie die Fotos sind gefaked oder sind nicht repräsentativ für die Entwicklung in Russland? Oder haben Sie bessere Kriterien für Faschismus? Wollte man das noch kommentieren, müsste man als erstes anmerken, dass ein wichtiger Punkt bei den Faschismusmerkmalen fehlt. Die extensive Nutzung von Propaganda. Nicht nur russische und internationale Fernsehkanäle und Zeitungen, sondern vor allem das Internet. Hitler und Goebbels hätten geweint vor Glück, wenn sie schon das Internet zur Verfügung gehabt hätten. Dort wären neben einer unabsehbaren Zahl von Blogs vor allem Seiten wie Compact (besonders kremlnah), Schall und Rauch (besonders verschwörungstheoretisch) oder der Honigmann (besonders antisemitisch) zu nennen. Ein besonders beliebtes Instrument sind aber außerdem die Trollfabriken und ihre Mitarbeiter. Manche Foristen sollen allerdings auch so dämlich sein, unbezahlt für Putin Propaganda zu machen. Zu welchen von diesen darf man Sie rechnen?
      Ich glaube übrigens nicht, dass Faschist zu sein bedeutet, besser als andere zu sein. Glauben Sie das?

  2. Auf diese Seite gekommen bin ich durch einen Link in den Kommentaren zu einem Artikel auf sputniknews/deutsch.
    Sicher, dumpfe Propaganda dort.
    Aber nicht dumpfer als hier.
    Platte Schwarz-Weiß-Malerei bringt nicht weiter.
    Die Manie, alles, was einem unangenehm ist, Faschismus zu nennen, auch nicht.
    Eingeführt übrigens von der Kommunistischen Internationale, einem die Weltherrschaft anstrebenden Klub von Terroristen und Massenmördern…
    Wie erklärte der oberste Faschist den Begriff Faschismus?
    Hier der Duce:
    „Mussolini stated that fascism’s position on the political spectrum was not a serious issue to fascists: „Fascism, sitting on the right, could also have sat on the mountain of the center … These words in any case do not have a fixed and unchanged meaning: they do have a variable subject to location, time and spirit. We don’t give a damn about these empty terminologies and we despise those who are terrorized by these words.“
    (https://en.wikipedia.org/wiki/Fascism)

    • Auf der einen Seite kritisieren Sie, dass ich angeblich alles zu Faschismus erkläre, was mir nicht gefällt, auf der anderen zitieren Sie mir eine Aussage von Mussolini, die an Beliebigkeit nicht zu überbieten ist. Abgesehen davon, dass ich gerade anhand verschiedener Kriterienkataloge versucht habe, objektive Maßstäbe zu finden die ich anlege, entbehrt diese Kritik jeder Logik. Ich könnte Ihnen noch hunderte Sachen nennen, die mich an Putins Regime stören, die keinen Eingang in diese Kriterien gefunden haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s