Wikileaks is a Front for Russian Intelligence

Egal ob ISIS oder Wikileaks, viele Fäden der Dinge, die westliches Handeln bestimmt haben und bestimmen, scheinen immer deutlicher im Kreml zusammenzulaufen.

The XX Committee

The part played by Wikileaks in the Edward Snowden saga is an important one. The pivotal role of Julian Assange and other leading members of Wikileaks in getting Snowden from Hawaii to Moscow, from NSA employment to FSB protection, in the late spring of 2013 is a matter of record.

For years there have been questions about just what Wikileaks actually is. I know because I’ve been among those asking. Over two years ago, little more than two weeks after Snowden landed in Moscow, I explained my concerns about Wikileaks based on my background in counterintelligence. Specifically, the role of the Russian anti-Semite weirdo Israel Shamir, a close friend of Assange, in the Wikileaks circle merited attention, and to anyone trained in the right clues, the Assange group gave the impression of having a relationship with Russian intelligence. As I summed up my position in July 2013, based on what…

Ursprünglichen Post anzeigen 765 weitere Wörter

Über die Souveränität und die Vorstellung von freier Meinungsäußerung einer Regierung, die vorgibt den Dialog mit den Bürgern zu suchen.

katze

Gestern Abend habe ich versucht den folgenden Kommentar auf der Seite des Auswärtigen Amtes zu posten. Er war schnell gesperrt. Ein zweiter Versuch zeigte, dass er überhaupt nicht erst erschien. In Erinnerung an einen ähnlichen Kommentar, den ich daraufhin umgeschrieben hatte und der dann öffentlich erschien, statt nur für Freunde sichtbar zu sein, ersetzte ich einem Verdacht folgend das Wort Schröder durch „Schr….“. Und siehe da, der Kommentar erschien. Das AA benutzt tatsächlich einen Bad-Word-Filter mit dem Namen „Schröder“. Armer Gerhard Schröder, ob er das weiß?! 😀  Im Laufe des heutigen Tages wurde dieser (der letzte) Kommentar übrigens trotzdem für die Öffentlichkeit gesperrt. Er ist nur für Facebookfreunde sichtbar.

++ Steinmeier verurteilt Anschläge in Ankara und Grand Bassam – auch ein deutsches Todesopfer zu beklagen ++

Igor Popolochowitsch Herr Steinmeier, Sie haben wie üblich vergessen, die täglichen Terroranschläge in Syrien mitzuverurteilen. Ist das Empathielosigkeit oder wie ich vermute Devotismus gegenüber Putin, den Sie damit zu weiteren Verbrechen ermutigen? Übrigens auch weiter am Sturz der Regierung zu arbeiten, deren Außenminister Sie sind!
http://edition.cnn.com/…/syria-aleppo-behind-rebel-lines Ich wäre mir auch nicht so sicher, ob die Anschläge in der Türkei wirklich alle von der PKK verübt werden. Selbst wenn, dürften sie zumindest aus Moskau initiiert sein. Putin benutzt „traditionell“ gerne Bombenanschläge um Länder zu destabilisieren und dann Hilfsangebote zu machen, „die man nicht ablehnen kann“.

Auswärtiges Amt Hallo Igor Popolochowitsch, wir halten es für absurd, dem Außenminister so etwas zu unterstellen, wenn er sich zu zwei fürchterlichen Ereignissen äußert. Da Sie ja häufig auf unserer Seite Kommentare posten, gehen wir davon aus, dass Ihnen auch die Haltung des Außenministers zu der Lage in Syrien bekannt ist. Ihre monokausale Interpretation aller Weltgeschehnisse teilen wir in keiner Weise. Die Facebook-Redaktion des Auswärtigen Amts

Igor Popolochowitsch Auswärtiges Amt Nichts ist monokausal. Beispielsweise gäbe es vermutlich weder Putins noch islamistische Versuche das Machtvakuum im Nahen und Mittleren Osten und in ehemaligen Sowjetrepubliken zu füllen, wenn nicht ein US-Präsident und die europäischen Regierungen dieses Machtvakkum hätten entstehen lassen, weil sie so naiv sind zu glauben, dass alle anderen Menschen und Regierungen auch ganz friedlich sind, wenn man selbst friedlich ist und sich selbst entwaffnet. Und dazu wäre es vermutlich nicht ohne den Irakkrieg eines G. W. Bush gekommen. Und ohne einen Snowden, der sich vielleicht eines Tages doch noch als von Putin gekauft herausstellt? E gibt eine ganze Reihe Indizien dafür. Aber was auch immer mit zur gegenwärtigen Situation geführt hat, auf jeden Fall ist Putin der bestimmende Faktor in der Weltpolitik und er ist ein Kriegsverbrecher und Mafioso, ich denke dass Sie das nicht ernsthaft bestreiten wollen. Und er ist die primäre Gefahr für den Weltfrieden. Auch das werden Sie hoffentlich nicht bestreiten wollen. Sollte diese Einsicht wirklich fehlen in unserer Außenpolitik, dann sehe ich endgültig schwarz für Deutschland!
Und was die „Unterstellung“ betrifft, doch, natürlich verhält sich Steinmeier devot gegenüber Putin. Wenn ich ihm dafür statt meiner Meinung nach naiver diplomatischer persönliche Motive nachsagen würde, die mit der Schr…..-Connection zu tun haben, dann wäre das eine Unterstellung. Ich sage nur, diese Verbindung bewirkt, dass ich kein Vertrauen in seine Integrität haben kann. Aber zu behaupten, Steinmeier wäre nicht devot, obwohl er bisher nicht ein einziges Mal die russischen Verbrechen verurteilt hat oder Putin als Schuldigen bezeichnet, DAS ist absurd! Tut mir leid, aber ich sehe das aus einer überhaupt nicht ungewöhnlichen europäischen Perspektive und werde mir nicht Ihre Rechtfertigungsanstrengungen für eine SPD-bestimmte Außenpolitik zu eigen machen.

Und während ich das hier schrieb, musste ich feststellen, dass das Auswärtige Amt heute noch einen weiteren Kommentar von mir gelöscht hat. Auch diese Meinung ist der Öffentlichkeit nicht zumutbar!:
AAgeloescht

Nachsatz

Das Auswärtige Amt ist kein privates Medienunternehmen, dass beliebig von seinem virtuellen Hausrecht Gebrauch machen kann. Für eine Behörde muss der Artikel 5 des Grundgesetzes gelten: „Eine Zensur findet nicht statt.“ Wenn das AA die Diskussion mit den Bürgern aktiv bei Facebook sucht und sich in anderen Fällen sogar aus der rechten Ecke unflätig beschimpfen lässt, dann fehlt mir jedes Verständnis für ein solches Löschen unbequemer Beiträge. Das ist in meinen Augen nichts anderes als Zensur.

Der Mühlestein am Hals

zwickmühle

Seit mindestens zwei Jahren war auch für den letzten Dummkopf zu beobachten, dass zahllose Blogs und neu entstandene Nachrichtenseiten im Internet russische Positionen vertreten, und dass diese russische Propaganda in Europa und den USA gezielt Nazis und Rechtsextremisten anspricht. Genauso hat Putin seit fast fünf Jahren nie ein Hehl daraus gemacht, dass er auf Biegen und Brechen an Assad festhalten wird. Er hat die russischen Streitkräfte in Syrien für den Westen rechtzeitig erkennbar in aller Ruhe aufgebaut. Die Nato-Staaten wussten über Monate genau was kommt. Gleichzeitig finanziert Putin Rechtsextremisten in Deutschland und der EU, hetzt sie auf mit Propaganda und unterstützt sie mit Propaganda. Außerdem treibt er mit der Bombardierung von Krankenhäusern, Märkten und Wohnvierteln systematisch syrische Flüchtlinge nach Europa, die verständlicherweise in das humanste Land der EU wollen, nach Deutschland. Jetzt hat Putin drei Möglichkeiten. Er kann erstens Deutschland kritisieren, dass es nicht fähig ist mit dem Flüchtlingsproblem richtig umzugehen. Was er bereits ausgiebig tut. Nimmt Deutschland zweitens alle Flüchtlinge auf, lässt er die russische Propaganda die deutsche Regierung dafür kritisieren, dass sie die Identität der Deutschen aufs Spiel setzt. Die Rechtsextremisten stimmen aus voller Brust in diesen Gesang mit ein und stecken fröhlich Asylantenheime an. Oder er lässt drittens die Propaganda beklagen, dass Deutschland die Grenzen dicht macht und keine Flüchtlinge mehr aufnimmt. Dann sind die Deutschen empathielose und kaltherzige Menschen, denen das Schicksal der armen Kriegsopfer am Hintern vorbeigeht. Ich denke, wir werden das in Kürze erleben. Beim Mühlespiel nennt man so etwas eine Zwickmühle. Jeder Anfänger weiß, dass er das Spiel schon so gut wie verloren hat, wenn er nicht verhindert, dass der Gegner eine Zwickmühle errichten kann. Völlig erledigt ist er, wenn es dem Gegner gelingt, eine Zwickmühle über drei Positionen zu bauen. Sitzen in unserer Regierung also Anfänger, die die Errichtung dieser Zwickmühle nicht erkennen konnten? Nein, schlimmer, im Außenamt sitzt der beste Freund eines ehemaligen Kanzlers, der von diesem Spiel profitiert. Genauso, wie viele seiner Parteigenossen. In dieser dreifachen Mühle, mitfinanziert durch unseren Öl- und Gasverbrauch, werden auch drei Dinge zermahlen: Menschen, die vor Krieg fliehen, europäische Perspektiven und europäische Werte.

Ziemlich beste Freunde

SteinmeierLawrowkoerpSpr

Steinmeier ist ausweislich der Körpersprache auf zahllosen Fotos, die ihn mit Lawrow zeigen, ein guter und vertrauensvoller Freund von ihm. Immer an seiner Seite, offen, zugeneigt, lächelnd, interessiert. In München sieht man sie zu zweit in einer dunklen Ecke kungeln. Im Verhältnis zu Putin gibt es weniger Lächeln, aber auch da ist man sich zugeneigt, interessiert und Steinmeiers Beine sind zu Putin hin übergeschlagen.

Schon vor einem knappen Jahr meinte Steinmeier in Washington „man kann nicht unterschiedliche Strategien zur gleichen Zeit anwenden“ und redete wie heute immer noch von „strategischer Geduld“.(http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/steinmeier-kerry-diplomatie)

Als die USA Waffenlieferungen an die Ukraine erwogen, der sie im Budapester Memorandum Schutz zugesagt hatten, protestierte Steinmeier dagegen. Am Natomanöver im Schwarzen Meer nahm Deutschland mit sage und schreibe einem Tankschiff teil. Den baltischen Staaten verweigerte Deutschland Panzerlieferungen.

Auch schon im Dezember 2014 sagte Steinmeier vor Studenten in Jekatarinenburg:
Ein Satz von damals ist mir noch im Gedächtnis. Ich habe damals gesagt: „Wir leben in einer Zeit, in der nicht mehr die Zahl der Panzer und Raketen über die Stärke eines Landes entscheidet, sondern die Zahl seiner klugen Köpfe, die Anwendung von Wissen und die internationale Vernetzung. War das eine falsche Annahme? Ich glaube nicht! Wir haben es aber nicht geschafft, gemäß dieser Erkenntnis politisch zu entscheiden und zu handeln.“
Das war nicht nur eine falsche Annahme, sondern auch in so fern falsch, dass der Westen sehr wohl entsprechend politisch gehandelt hat und Russland, mehr als klug war, entgegen gekommen ist. Nur Russland hat das nicht getan. Das „wir“ war also an dieser Stelle völlig unangebracht!

rüstungsausgaben

Spätestens 2011 hätten alle Alarmleuchten bei der Nato angehen müssen. Einen vergleichbaren Knick in den Rüstungsausgaben gab es wohl nur 1933 in Deutschland.

Das Normandieformat hat sich als Kungelrunde entpuppt, bei dem nicht etwa der Aggressor Russland unter Druck gesetzt wird, sondern Deutschland gemeinsam mit Frankreich an den restlichen europäischen Staaten, besonders Polen, vorbei, den russischen Druck auf die Ukraine unterstützt. Es ist eine Verlängerung der Achse Paris-Berlin-Moskau.

Den deutschen OSZE-Vorsitz sieht Steinmeier als Möglichkeit der Debatte, der Verständigung und der Vertrauensbildung, nicht etwa als Mittel effektiver und verschärfter Kontrolle von Aggressoren.(http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2016/160114_BM_Antrittsrede.html)

Trotz verbreiteter Kritik und Irritation trägt Steinmeier seine orange-schwarz gestreifte Krawatte unbeirrt weiter, meist anlässlich deutsch-russischer Begegnungen. Diese Streifen des St. Georgs-Bandes trugen die russischen Speznas-Terroristen und russische Nazis, die in der Ukraine die ersten Gebäude erstürmten, am Revers. Sie haben ihre Bedeutung weltweit verständlich von der Symbolisierung des russischen Sieges im „großen vaterländischen Krieg“ zum Symbol Novorussias verschoben, also des russisch besetzten Donbas und des Wunschstaates Russlands im südlichen Teil der Ukraine.

Steinmeier hat meines Wissens während der letzten zwei Jahre Russland ein einziges Mal als Aggressor bezeichnet, … in Washington. Er hat meines Wissens nicht ein einziges Mal die täglich begangenen Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen Russlands und dessen Verbündeter beim Namen genannt, und er verpackt vorsichtige kritische Untertöne regelmäßig in eine nach allen Seiten ausgeteilte Kritik. Bevorzugt an den Opfern der russischen Aggression.

Steinmeier stellt den IS, der möglicherweise unter russischem Einfluss steht, den Russland aber vorgibt zu bekämpfen, obwohl es fast ausschließlich alle anderen Oppositionellen bekämpft, als größte Gefahr da, obwohl die Zahl der Morde der Putin-Assad-Iran-Hisbollah-Koalition um einen zweistelligen Faktor höher sind. Und nicht weniger barbarisch. Oder glaubt irgendjemand, dass es ein angenehmerer Tod ist, mit abgerissenen Gliedmaßen oder unter den Trümmern eines Hauses zu verenden, als beim Abschneiden des Kopfes?

Tusk beschwerte sich, dass Steinmeier mit zu den Blockierern dringend notwendiger Sanktionen gehört. Er bremst Russlandsanktionen aus, wo es nur geht.

http://www.sueddeutsche.de/politik/bundesaussenminister-steinmeier-warnt-vor-sanktionen-gegen-russland-1.1940171

(http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-steinmeier-warnt-vor-zu-scharfen-sanktionen-gegen-russland-a-1005327.html)

(http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/5890740/frank-walter-steinmeier-stellt-massnahmen-infrage.html)

http://de.sputniknews.com/politik/20150825/303981258.html

Eine Reihe weiterer Sanktionsmöglichkeiten wurde immer wieder von verschiedenen internationalen Analysten und Beobachtern vorgeschlagen und empfohlen. Vor allem drei: Die Abkopplung Russlands von Swift, ein vollständiger Boykott russischer Energieträger und die Sperrung der Dardanellen. Keiner dieser Punkte wurde von Steinmeier bisher auch nur einmal angesprochen oder öffentlich erwogen.

Steinmeier feiert sich selbst für den Atomvertrag mit dem Iran. Doch wem nutzt der wirklich? Israel lehnt ihn zu Recht ab. Von echter Kontrolle der iranischen Atomanlagen kann nicht die Rede sein, da der Iran die Erlaubnis bekam sich selbst zu kontrollieren und ernsthafte Kontrollen vom Iran über Monate hinausgezögert werden dürfen. Die Tinte war kaum trocken, schon jettete Parteigenosse Gabriel nach Teheran, um die blutbesudelten Hände zu schütteln und Geschäfte anzukurbeln. Nächster Gast war Putin. Milliardenschwere Waffengeschäfte, die den Iran dank freigegebener Gelder und beendeter Rüstungssanktionen bis an die Zähne bewaffnen und Israel bedrohen und eine Koalition im Syrienkrieg waren im Koffer, als Putin zurückflog.

Als eine britische Jury befand, dass alle Spuren am Litwinenko-Mord in den Kreml führen, sagte Steinmeier? … Nichts!

Man hört auch keine Kritik von Steinmeier an Russlands verbalen wie militärischen Drohungen gegen Europa und die USA. Lieber kritisiert er die USA auf Verdächtigungen der Spionage gegen Deutschland hin, bei denen völlig ungeklärt ist, aus welcher Quelle sie kommen. Kein Wort über oder gegen dem hybriden Krieg, den Russland in den Medien gegen den Westen führt. Mit Beleidigungen und Bedrohungen westlicher Politiker und der Aufforderung sie zu stürzen. Mit einer nie dagewesenen Flut an Hetze und Desinformation. Mit der Finanzierung rechtsextremer Parteien. Keine Bemühungen die russische Agitation in Deutschland zu beschränken. Ruptly kann die Propaganda ungehindert in Sichtweite des deutschen Parlament produzieren und dort Trolle zur Agitation in sozialen Netzwerken anwerben. Das gemeinschaftlich beschlossene europäische Projekt zu Gründung von Aufklärungs- und Gegeninformationsmedien ist bis auf eine 10-Personen-Firma, die nicht annähernd das Gleiche wie Stopfake leistet und ein bisschen Sponsoring vorhandener Medien in den östlichen EU-Staaten versickert.

Steinmeier findet kein einziges Wort der Kritik an seinem Freund und Exchef Schröder, wenn der sich für Putin in die aktuelle Politik einmischt. Als der mit Putin seinen Geburtstag feierte nicht und als dieser dubiose mafiaverdächtige Freunde von Putin einlud nicht. Natürlich auch nicht, als dieser sich in der Elefantenrunde zum Affen machte, um aus der Politik aussteigen und sein Millionenhonorar aus Russland genießen zu können. Er traf sich weiter mit ihm und Putin im Berliner Cafe des Artistes, das dem Sohn des Stasioffiziers Warnig gehört, der wiederum Vorsitzender von Nord Stream ist. Der Tochter des durch und durch mafiösen Gazpromkonzerns.

Entsprechend fordert er zwar europäischen Zusammenhalt, findet aber auch kein Wort der Kritik am Genossen Gabriel, der Nord Stream 2 in Moskau bei Putin persönlich voranzutreiben versucht. An europäischen Gremien vorbei. Verständlicherweise zur großen Verärgerung europäischer Staaten, die, wie auch Deutschland, in noch größere einseitige Energieabhängigkeit getrieben würden. Von Putin, der Europa bedroht und zu spalten versucht.

Vertritt Steinmeier vielleicht trotz alledem die Interessen der Bürger? In einer aktuellen repräsentativen N24-Emnid-Umfrage vermuten 62 Prozent der Deutschen, dass Wladimir Putin bei den Friedensbemühungen „eher ein Gegner“ ist. Nur 26 Prozent der Befragten meinen, Putin sei ein Verbündeter Europas und der USA im Bemühen um Frieden in Syrien.
http://www.presseportal.de/pm/13399/3249613

Die Frage muss erlaubt sein, spätestens, bevor wir in den dritten Weltkrieg schlittern:

Auf welcher Seite steht Steinmeier?

Und warum fragt sich das Frau Merkel nicht auch und zieht die Konsequenzen aus der sehr offensichtlichen Antwort?

Der Räuber Wladimir

putinCorleone1

Der Räuber Wladimir

War einst ein Räuber Wladimir

der lebte in ’nem finst’ren Wald.

Er wollt gern Hauptmann werden.

Drum machte er sehr viele kalt.

Er bot allen seinen Schutz,

ob sie wollten oder nicht.

Manch Toten fand man dann im Schmutz,

man wusste dann, er zahlte nicht.

So vergrößerte sich seine Bande,

bald fürchtete man ihn überall.

Nicht nur in seinem eignen Lande,

nein, um den halben Erdenball.

Doch in der and’ren Hälfte, ach,

da wollt ihn keiner lieben.

Das hat ihn in sehr große Wut

und Hinterlist getrieben.

Im finst’ren Traum in einer Nacht

erschien im schließlich dann ein Mann,

der wusste viel von Medienmacht

und was man damit machen kann.

Wladimir schrie “Heureka!”

Damit fange ich gleich an.

So stell’ ich meine Taten dar,

dass man mich richtig lieben kann.

Ein Räuberteam rief er zusammen

und hat es ihnen dann erklärt,

nur seinen allerbesten Mannen,

wie man am besten nun verfährt.

Ich weiß, ihr stellt mir das so dar,

erklärt das wirklich allen,

Die Bank hat stets, das ist doch klar,

die Räuber überfallen.

Und Leichen sind stets selber schuld

weil sie zuerst geschossen.

Sie haben ihren eignen Tod

natürlich auch genossen.

Das Kind muss einen Namen kriegen,

ich hab’ mir schon was ausgedacht.

Kurz „RT“ klingt nicht nach Lügen.

“Räuber Today”, so wird’s gemacht!

RTlogo2

 

Das Ende einer Verschwörungstheorie

 

ShoiguKadyrow

Schoigu und Kadyrow legen die Hand auf die USA (9/2014)

Nein, ich meine nicht 9/11, Illuminati, Chemtrails, Bilderberger oder die NWO. Das Ende einer Verschwörungstheorie kommt meist langsam. Wenn überhaupt. Durch zähe Aufklärung. Oder weil irgendwann irgendjemand plaudert. Fast immer, weil sie entkräftet wird und nicht bestätigt. Das gilt jedenfalls für die antiamerikanischen wie die von der Erschaffung des Aidsvirus und die antijüdischen wie zum Beispiel die Protokolle der Weisen von Zion. Heute weiß man, dass viele davon von der Sowjetunion, später Russland, in Umlauf gesetzt wurden. Die Protokolle der Weisen von Zion wurden erstmals 1903 in Russland veröffentlicht. Sie wurden vom KGB benutzt, um den Nahen Osten gegen Israel und die USA aufzuhetzen, sie waren aber auch Grundlage von Hitlers Rassentheorie.

Aber wie wäre es umgekehrt mit dieser: Putin, in dessen Land auffällig viele Journalisten und Oppositionelle versterben, bei deren Tod sich die Spur meist irgendwo im Reich eines „Herren“ Kadyrow verliert, suchte einen Weg, um Europa für seine Wünsche gefügig zu machen und um seinen Einfluss im Nahen Osten nicht schmälern zu lassen, den er durch den arabischen Frühling gefährdet sah. Er bat also Kadyrow, seinen Mann fürs Grobe, besonders für nasse Sachen, einigen frustrierten Herren aus Saddam Husseins Geheimdienst, die ohnehin schon eine KGB-Ausbildung genossen hatten, zu helfen, eine schlagkräftige Truppe im Nahen Osten aufzubauen. Nur er könne das, da er den richtigen Zugang zu Muslimen habe. Er solle ein paar eigene Leute mit in die Strukturen einbauen, damit er die Kontrolle über diese Truppe behalten kann. Aktivisten und Kämpfer würde Assad beisteuern. Er habe genug in Sednaya einsitzen, die sich im Irakkrieg gegen die USA bewehrt hätten. Kurz und gut, Kadyrow tut dies, Assad steuert seine Islamisten bei und so entsteht der Islamische Staat. Der Krieg gegen die Ukraine läuft nicht so wie erhofft, in Syrien ist Assad, der wichtigste Verbündete Putins neben dem Iran, in immer größerer Bedrängnis und Europa lässt sich auch nicht so einfach spalten wie erhofft. Was kann Putin tun? Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Assad entlasten und Europa spalten. Dazu bedarf es nur einiger Attentate in Europa. Vielleicht auch noch eines Bombenanschlags auf ein russisches Passagierflugzeug. Kein großes moralisches Problem, wenn man schon ein paar russische Wohnhäuser mit ihren Bewohnern in die Luft gejagt hat um einen Krieg anzufangen, der einen für die Präsidentschaft qualifiziert. So bekommt man seine Gegner dazu einem zu helfen, sprich die Europäer und sogar Obama dazu, einen bei der Stabilisierung Assads zu unterstützen, keiner wird sich daran stoßen, dass man Syrien zu einer russischen Bastion im Nahen Osten ausbaut und man kann so viele Flüchtlinge produzieren wie man braucht um Europa zum Kochen zu bringen, wenn man die Rechtsextremisten dort noch ordentlich anspitzt. Und genau das tat Putin.

Das ist natürlich alles erstunken und erlogen, eine ganz üble russophobe Verschwörungstheorie, oder?

Der FSB-Überläufer „Jevgeni“ in einem Interview des ukrainischen Fernsehens:

Andriy Tsaplienko, correspondent: „Is there any proof which suggests that the Russian special services were involved in the terrorist attacks on Paris, or at least they knew about them in advance?“

‚Yevgeniy‘: „Given the connections they have in Muslim communities based in Europe, they could not but know that the terrorist acts were being prepared. They knew but did not share…“

Tsaplienko: Is it complicity?“

‚Yevgeniy‘: „It is complicity in acts of terrorism. And the complicity could be direct or indirect. By analyzing their connections, one, of course, will be able to see the ties leading to Russia. Primarily Russia could benefit from this, and the Russian security services had all the possibilities to organize this“.

The Kremlin’s influence also includes terror group Islamic State, also known as Daesh, according to Yevgeniy. After the split of the Al-Qaeda terrorist organization, former officers of the Iraqi army and members of the Arab Socialist Ba’ath Party started creating the organisation. All of them graduated from Moscow-based educational institutions.

Tsaplienko: Can one claim that Russia, the Russian special services are involved in the creation of ISIS?

‚Yevgeniy‘: „Definitely, and I know that exactly, the Russian special services believed that if a terrorist organization was set up as an alternative to Al-Qaeda and it created problems for the United States as Donbas does for Ukraine now, it would be quite good,“

Zusammengefasst: Er kennt keinen Beweis, dass der FSB direkt an den Anschlägen in Paris beteiligt war, aber dieser hat gute Verbindungen bis in die muslimischen Gemeinschaften in Europa und muss es gewusst und zugelassen haben. Der Kreml beeinflusst den IS. Der Kreml habe ehemalige Geheimdienstoffiziere Saddams, die alle in Moskau ausgebildet waren, nach der Abspaltung von Al Kaida beim Aufbau des IS unterstützt. Der IS wurde als Alternative zu Al Kaida gegründet, um die USA unter Druck zu setzen.

(http://uatoday.tv/politics/ex-fsb-officer-to-tsn-tyzhden-russia-involved-in-london-paris-attacks-isis-548838.html)

Nun gut, das sagt ein angeblicher Überläufer im ukrainischen Fernsehen. Im Sender eines Landes, das sich gegen Russlands Krieg wehrt. Also nicht unbedingt objektiv. Wer könnte diese Aussagen bestätigen? Vielleicht Kadyrow?

Chechen spies loyal to the Kremlin have infiltrated Islamic State in Syria and are gathering intelligence the Russian air force uses to select bombing targets, the hardline leader of Chechnya told Russian state TV.

Ramzan Kadyrov, who as a close ally of President Vladimir Putin keeps tight control of a mostly Muslim region with a history of rebellion against Moscow, said Chechens had trained alongside Islamic State fighters at the start of the Syrian war.

„An extensive spy network has been set up inside Islamic State,“ Kadyrov’s office quoted him on Monday as telling Russia’s state-controlled Russia 1 channel.

He said Chechnya’s „best fighters“ had been sent to Syria to gather information about militants‘ structure and numbers.

„Thanks to their work as agents the Russian air force is successfully destroying terrorist bases in Syria.“

Anm.: Wer Terroristen nach russischer Lesart sind, weiß man inzwischen. Die FSA und alle Oppositionellen, die nicht dem IS angehören. Denn sie sind es, die von Russland bombardiert werden.

(http://europe.newsweek.com/isis-chechen-spies-putin-kadyrov-424090)

Zusammengefasst: Ein ausgedehntes Netzwerk tschetschenischer Spione, loyal zu Putin, hat den IS seit Beginn des Syrienkrieges infiltriert, um Informationen über Struktur und Zahl der „Militanten“ zu sammeln und die russische Luftwaffe über Stellungen der „Terroristen“ zu informieren. Eine Bestätigung dieser Aussagen liefern die Interviews die die Novaja Gazeta in Dagestan geführt hat: Der FSB hat die Kämpfer nach Syrien geschleust und verpflichtet für den FSB zu arbeiten. Seit 2011/2012.
http://www.thedailybeast.com/articles/2015/08/23/russia-s-playing-a-double-game-with-islamic-terror0.html?via=desktop&source=twitter

Das sind drei voneinander völlig unabhängige Quellen. Eine davon ist der zweite Mann von oben in der Hierarchie …

Nochmal ganz deutlich, damit es jeder versteht: ISIS wurde vom Kreml mit Hilfe von Kadyrow und beim KGB ausgebildeten irakischen Geheimdienstoffizieren kreiert und wird vom Kreml gesteuert. Er diente und dient dazu, den Westen zu stressen und ihn zu Russlands Komplizen zu machen. … Und genau das hat er erreicht. Der Westen hilft jetzt Putin, dem Schlächter Assad seine Macht zurückzugewinnen!

Weitere Quellen:

 

Steinmeier, das Trojanische Pferd Putins*

*Ein Zitat des ehemaligen polnischen Außenministers Sikorski, das nichts an Gültigkeit verloren hat. https://euobserver.com/foreign/113652

trojanisches-pferd

Seit Jahren eskalieren Assad und Putin den Krieg gegen unschuldige Menschen, Frauen und Kinder jedesmal kalt lächelnd während sie mit Europäern, den USA, oder in der UN am Verhandlungstisch sitzen. Es ist ein Unterwerfungsritual! Jedesmal ein Austesten, wie weit man gehen kann, jedesmal Sorge und Bedauern und ein gesenkter Blick des Westens und des deutschen Außenministers, während das Morden noch brutaler weitergeht. Einem anderen Außenminister als Steinmeier könnte man Einiges zugute halten. Naivität oder Unerfahrenheit zum Beispiel, oder das aus gutem Grund verschwiegene Wissen darum, dass der Westen, besonders Deutschland, die sträflich vernachlässigte Rüstung und Abwehrbereitschaft des Westens im Eiltempo nachholen muss, bevor er Druck ausüben und aus einer Position der Stärke heraus verhandeln kann. Aber das kann für Steinmeier nicht gelten. Die deutschen Rüstungsanstrengungen erfüllen immer noch nicht einmal die Nato-Forderungen. Sie sind lächerlich. Sie sind eine De-Facto-Kapitulation vor Russland. Und Steinmeier ist alles andere als naiv. Die internationale Presse, andere Außenminister und Staatsmänner, die komplette Nato, die militärische Führung der USA, alle sind sich klar darüber, dass Putin nie, ich wiederhole NIE! irgendeinen Vertrag einhalten wird, der ihm Nachteile bringt. Falls er ihn überhaupt je unterzeichnet. Er betreibt brutale, schamlose Expansionspolitik und geht dabei über eine Zahl von Leichen, die ihm genauso gleichgültig ist, wie sie es Hitler, Stalin oder Mao war. Putin überzieht auch Deutschland mit Krieg. Mit einem Medien- und Cyberkrieg, der zwar noch niemand direkt tötet (Bei Frau Reeker war es dicht davor.), der aber die Regierung stürzen könnte und dafür sorgt, dass Putin ungestört weitermorden kann. Vielleicht auch eines Tages in Deutschland. Steinmeier tut, als wenn es diesen hybriden Krieg überhaupt nicht gäbe und wird angesichts der von Russland produzierten Leichenberge nicht müde wie ein Volltrottel von Vertrauen zwischen Deutschland und Russland zu sprechen, von Bindungen, von Geschäften, von historischen Bezügen und von Geduld, die man haben müsse. Und das sagt der beste Freund von Gerhard Schröder, der sich und die deutsche Energieversorgung an Putin verkauft hat. Ich kann es nicht anders sagen: was Steinmeier tut, bekommt für mich täglich immer klarer die Züge von Kollaboration und Verrat. Ich weiß, böse Worte aus der finstersten Zeit der deutschen Geschichte. Aber wenn man sich in Deutschland umsieht, besonders im Deutschland der (Anti-)sozialen Netzwerke, dann drängt sich der Eindruck auf, dass durchaus noch finsterere Zeiten in Deutschland möglich sind. Die Entmenschlichung, die sich dort Bahn bricht, steht der im Stürmer in nichts nach! Ich meine es todernst. Wenn Russland Krieg gegen den Staat Deutschland führt, gegen seine demokratische Struktur und gegen die Freiheit seiner Bürger, ist es Verrat, Russland in irgendeiner Form zu begünstigen, oder die Verteidigungsbemühungen anderer zu untergraben. Steinmeier würde lieber heute als morgen einen Grund finden, die Sanktionen gegen Russland aufzuheben. Daran lässt er keinen Zweifel. Wenn das passiert, waren alle bisherigen Sanktionen umsonst. Putin wäre der strahlende Sieger im In- und Ausland, er könnte die Nachbarstaaten weiter hemmungslos korrumpieren, erpressen oder annektieren und er hätte wieder genug Geld um sein Nuklear- und konventionelles Aufrüstungsprogramm auf Hochtouren voranzutreiben. Er säße fester im Sattel denn je. Bereit, die Verbrechen Hitlers zu übertrumpfen! Und die russischen Bürger hätten umsonst unter den Sanktionen gelitten. Sie müssten ihn weiter ertragen. Frau Merkel ist keine Heilige, aber sie hätte Steinmeier wegen seiner Illoyalität mit Sicherheit schon längst auf den Mond geschossen, wenn die SPD dann nicht die Koalition platzen lassen würde und Merkel damit freiwillig vor menschenverachtenden und Russland ergebenen Nazi-Regierungsanwärtern kapitulieren müsste. Sie kann es sich nicht leisten. Im Moment am allerwenigsten. Aber richten tut die Geschichte. Und die Betroffenen. Und ich hoffe, Herrn Steinmeier hat das Schicksal des französischen Außenministers Laval klar vor Augen. Er sägt allerdings schon an dem Ast, auf dem er sitzt. Denn er begünstigt eine russische Politik, die darauf ausgerichtet ist, Merkel zu stürzen. Und wenn Merkel stürzt, stürzt sie nicht alleine. Mit ihr stürzt das ganze Kabinett. Auch ein Herr Steinmeier.
Und auch die Demokratie in Deutschland.

Klar, all das hört man überhaupt nicht gerne. Aus deutschem Mund noch weniger als aus dem Ausland. Deshalb wird es auch gelöscht. Auf der Facebookseite des Auswärtigen Amtes genauso wie im Forum der WELT. Man überlässt dort lieber russischen Trollen das Feld, oder Nazis, die zum Sturz von Frau Merkel aufrufen. Mein Großvater sagte immer: „Wer nicht hören will muss fühlen.“ Ich habe von ihm nicht einmal eine Ohrfeige bekommen. Er muss also andere gemeint haben. Bei seiner Einstellung gegenüber den Nazis meinte er möglicherweise Deutschland.

So sieht es der britische Economist:
http://www.economist.com/news/europe/21690055-nostalgia-ostpolitik-fouling-up-german-diplomacy-bear-backers?fsrc=scn/tw/te/pe/ed/bearbackers

Die NZZ sieht es ähnlich:
http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/die-illusion-vom-frieden-1.18690570

Wenn man diesen Reuters-Artikel von Lucian Kim liest, kann man eigentlich nur zu dem Schluss kommen, das Deutschland schon verloren hat:
http://blogs.reuters.com/great-debate/2016/02/07/russia-having-success-in-hybrid-war-against-germany/

So lässt sich Steinmeier an der Nase herumführen:
https://citeam.org/russia-s-top-brass-linked-to-war-in-ukraine/

Warum? Ein Rückblick:
http://zettelsraum.blogspot.de/2007/11/randbemerkung-schrder-ber-merkel.html

 

 

Mitautoren gesucht!

simplicisyphosHandy

An alle Gleichgesinnten und Ähnlichgesonnenen: Es ist sicher nicht einfach eine eigene Seite für Bürgerjournalismus von Null aus aufzubauen. Andererseits ist mir zum Beispiel Fisch und Fleisch zu unspezifisch. Ich finde, dass man eine gemeinsame Plattform für Europa, für Menschenrechte und Demokratie und gegen die putinschen Aggressionen inklusive der europäischen Rechtsausleger aufbauen sollte. Ich hoffe auf das, was man neudeutsch Synergieeffekt nennt. Und darauf, dass man gemeinsam ein Gewicht bekommt, das von anderen Medien und Politikern wahrgenommen wird und für Breitenwirkung unseres Engagements sorgt. Deshalb bitte ich alle, die in der Sache mehr als einen Facebooksatz und einen Link formulieren können und wollen, um Mitarbeit beim „Simplicisyphos“.

Er ist wieder da.

binwiederda2

Hätte mir jemand vor fünf Jahren die Zustände beschrieben, die jetzt in Deutschland herrschen, hätte ich ihn für verrückt erklärt und ihm gesagt, dass das nach den Lehren aus der deutschen Geschichte nie wieder in Deutschland denkbar wäre. Dass ein aufgeputschter Mob eine freie demokratische Presse als Lügenpresse beschimpft, dass Rechtsextremisten versuchen Politiker zu ermorden, dass ein Mob mit Galgen und Guillotine durch die Straßen zieht, an denen die Namen von Politikern stehen, dass Medien eines faschistischen Staates in Deutschland ungehindert volksverhetzende Beiträge produzieren können, die zum Kampf gegen die deutsche Demokratie aufstacheln, dass sich Freikorps bilden, dass öffentlich gegen Schwule gehetzt wird, dass täglich Ausländer angegriffen und Asylbewerberheime angezündet oder sogar Handgranaten in welche geworfen werden. Dass tausende von Menschen in den Medien zum Umsturz und zum Mord an anderen Menschen aufrufen. Und dass es offen bekundete Sympathien in Kultur, Medien, in Parteien und Polizei und zumindest in Österreich auch im Militär für diesen Mob gibt. Dass National und Sozialistisch wieder zusammenpassen. Und vor allem, dass Deutschland sehenden Auges und schmerzfrei all das ein zweites Mal hinnimmt. Kurz, dass es beängstigend und sehr angebrannt nach Weimarer Republik stinkt!