Steinmeier, das Trojanische Pferd Putins*

*Ein Zitat des ehemaligen polnischen Außenministers Sikorski, das nichts an Gültigkeit verloren hat. https://euobserver.com/foreign/113652

trojanisches-pferd

Seit Jahren eskalieren Assad und Putin den Krieg gegen unschuldige Menschen, Frauen und Kinder jedesmal kalt lächelnd während sie mit Europäern, den USA, oder in der UN am Verhandlungstisch sitzen. Es ist ein Unterwerfungsritual! Jedesmal ein Austesten, wie weit man gehen kann, jedesmal Sorge und Bedauern und ein gesenkter Blick des Westens und des deutschen Außenministers, während das Morden noch brutaler weitergeht. Einem anderen Außenminister als Steinmeier könnte man Einiges zugute halten. Naivität oder Unerfahrenheit zum Beispiel, oder das aus gutem Grund verschwiegene Wissen darum, dass der Westen, besonders Deutschland, die sträflich vernachlässigte Rüstung und Abwehrbereitschaft des Westens im Eiltempo nachholen muss, bevor er Druck ausüben und aus einer Position der Stärke heraus verhandeln kann. Aber das kann für Steinmeier nicht gelten. Die deutschen Rüstungsanstrengungen erfüllen immer noch nicht einmal die Nato-Forderungen. Sie sind lächerlich. Sie sind eine De-Facto-Kapitulation vor Russland. Und Steinmeier ist alles andere als naiv. Die internationale Presse, andere Außenminister und Staatsmänner, die komplette Nato, die militärische Führung der USA, alle sind sich klar darüber, dass Putin nie, ich wiederhole NIE! irgendeinen Vertrag einhalten wird, der ihm Nachteile bringt. Falls er ihn überhaupt je unterzeichnet. Er betreibt brutale, schamlose Expansionspolitik und geht dabei über eine Zahl von Leichen, die ihm genauso gleichgültig ist, wie sie es Hitler, Stalin oder Mao war. Putin überzieht auch Deutschland mit Krieg. Mit einem Medien- und Cyberkrieg, der zwar noch niemand direkt tötet (Bei Frau Reeker war es dicht davor.), der aber die Regierung stürzen könnte und dafür sorgt, dass Putin ungestört weitermorden kann. Vielleicht auch eines Tages in Deutschland. Steinmeier tut, als wenn es diesen hybriden Krieg überhaupt nicht gäbe und wird angesichts der von Russland produzierten Leichenberge nicht müde wie ein Volltrottel von Vertrauen zwischen Deutschland und Russland zu sprechen, von Bindungen, von Geschäften, von historischen Bezügen und von Geduld, die man haben müsse. Und das sagt der beste Freund von Gerhard Schröder, der sich und die deutsche Energieversorgung an Putin verkauft hat. Ich kann es nicht anders sagen: was Steinmeier tut, bekommt für mich täglich immer klarer die Züge von Kollaboration und Verrat. Ich weiß, böse Worte aus der finstersten Zeit der deutschen Geschichte. Aber wenn man sich in Deutschland umsieht, besonders im Deutschland der (Anti-)sozialen Netzwerke, dann drängt sich der Eindruck auf, dass durchaus noch finsterere Zeiten in Deutschland möglich sind. Die Entmenschlichung, die sich dort Bahn bricht, steht der im Stürmer in nichts nach! Ich meine es todernst. Wenn Russland Krieg gegen den Staat Deutschland führt, gegen seine demokratische Struktur und gegen die Freiheit seiner Bürger, ist es Verrat, Russland in irgendeiner Form zu begünstigen, oder die Verteidigungsbemühungen anderer zu untergraben. Steinmeier würde lieber heute als morgen einen Grund finden, die Sanktionen gegen Russland aufzuheben. Daran lässt er keinen Zweifel. Wenn das passiert, waren alle bisherigen Sanktionen umsonst. Putin wäre der strahlende Sieger im In- und Ausland, er könnte die Nachbarstaaten weiter hemmungslos korrumpieren, erpressen oder annektieren und er hätte wieder genug Geld um sein Nuklear- und konventionelles Aufrüstungsprogramm auf Hochtouren voranzutreiben. Er säße fester im Sattel denn je. Bereit, die Verbrechen Hitlers zu übertrumpfen! Und die russischen Bürger hätten umsonst unter den Sanktionen gelitten. Sie müssten ihn weiter ertragen. Frau Merkel ist keine Heilige, aber sie hätte Steinmeier wegen seiner Illoyalität mit Sicherheit schon längst auf den Mond geschossen, wenn die SPD dann nicht die Koalition platzen lassen würde und Merkel damit freiwillig vor menschenverachtenden und Russland ergebenen Nazi-Regierungsanwärtern kapitulieren müsste. Sie kann es sich nicht leisten. Im Moment am allerwenigsten. Aber richten tut die Geschichte. Und die Betroffenen. Und ich hoffe, Herrn Steinmeier hat das Schicksal des französischen Außenministers Laval klar vor Augen. Er sägt allerdings schon an dem Ast, auf dem er sitzt. Denn er begünstigt eine russische Politik, die darauf ausgerichtet ist, Merkel zu stürzen. Und wenn Merkel stürzt, stürzt sie nicht alleine. Mit ihr stürzt das ganze Kabinett. Auch ein Herr Steinmeier.
Und auch die Demokratie in Deutschland.

Klar, all das hört man überhaupt nicht gerne. Aus deutschem Mund noch weniger als aus dem Ausland. Deshalb wird es auch gelöscht. Auf der Facebookseite des Auswärtigen Amtes genauso wie im Forum der WELT. Man überlässt dort lieber russischen Trollen das Feld, oder Nazis, die zum Sturz von Frau Merkel aufrufen. Mein Großvater sagte immer: „Wer nicht hören will muss fühlen.“ Ich habe von ihm nicht einmal eine Ohrfeige bekommen. Er muss also andere gemeint haben. Bei seiner Einstellung gegenüber den Nazis meinte er möglicherweise Deutschland.

So sieht es der britische Economist:
http://www.economist.com/news/europe/21690055-nostalgia-ostpolitik-fouling-up-german-diplomacy-bear-backers?fsrc=scn/tw/te/pe/ed/bearbackers

Die NZZ sieht es ähnlich:
http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/die-illusion-vom-frieden-1.18690570

Wenn man diesen Reuters-Artikel von Lucian Kim liest, kann man eigentlich nur zu dem Schluss kommen, das Deutschland schon verloren hat:
http://blogs.reuters.com/great-debate/2016/02/07/russia-having-success-in-hybrid-war-against-germany/

So lässt sich Steinmeier an der Nase herumführen:
https://citeam.org/russia-s-top-brass-linked-to-war-in-ukraine/

Warum? Ein Rückblick:
http://zettelsraum.blogspot.de/2007/11/randbemerkung-schrder-ber-merkel.html

 

 

Werbeanzeigen

Hurrah! Wir werden Komplizen!

hollandePutinCC

Nach jüngsten Meldungen sieht der französische Außenminister in Assads militärischen und Sicherheitskräften einen zukünftigen Partner im Kampf gegen den IS. Frankreich will militärische und/oder Geheimdienst-Informationen mit Russland teilen. Gleichzeitig geben von der Leyen und Steinmeier bekannt, dass man Frankreich mit Recce-Tornados, also mit Zielinformationen unterstützen will. Das heißt auch, Deutschland würde dann indirekt Assad und Putin bei ihren Kriegsverbrechen und ihrem Völkermord unterstützen. Und damit nebenbei auch den Flüchtlingsstrom nach Europa vergrößern. Ein Wahnsinn! Menschlich, moralisch und politisch.

FriedenspolonaiseCC

Friedenspolonaise

Es gab mal eine Dominotheorie mit Bezug auf dem Kommunismus. Die Dominosteine in Bezug auf den Putinismus kann man gerade alle umfallen sehen.

http://www.reuters.com/article/2015/11/26/us-russia-sanctions-italy-idUSKBN0TF1SY20151126#7SwbGBilLqX85Ual.97

Und damit Assad auch genau weiß, wo er die Free Syrian Army findet:

http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2015/11/2015-11-26-von-der-leyen-steinmeier-militaerische-hilfe-frankreich.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/terrorangst-in-europa/fabius-erwaegt-syrische-streitkraefte-fuer-kampf-gegen-den-is-13934988.html?GETS=s3

Am Grunde des Meeres …

CQAsWQpWUAAVIEk.jpg large

Grafik von @PalmyraPioneer

“Under the Mediterranean, on the bottom of the sea, another Syria exists, one that’s full of life: children kicking soccer balls, teens doing their homework, women cooking, men working, and the elderly sipping coffee. If you visit the bottom of the sea, you will discover another Syria.”

It’s all about power!

HeilNapoleon HeilStalin HeilAdolfKl heilMao HeilPutin

Es geht nur um Macht. … Und einen Platz in den Geschichtsbüchern.

Eine kleine Statistik zu den Bildern:

Napoleon: 4.000.000 Tote

Stalin: 6.000.000 zivile Tote

Hitler: 11.000.000 zivile Tote

Mao: 70.000.000 zivile Tote

Putin: 300.000 Tote (80.000 Tschetschenien 200.000 Syrien)

Zugegeben, Putin hat etwas Nachholbedarf. Aber so wie er mit nuklearen Drohungen um sich wirft und sie auch praktisch demonstrieren lässt, darf man vermuten, dass er das Feld von hinten aufrollen will, um seinen Platz in den Geschichtsbüchern zu bekommen. Falls die dann noch jemand lesen kann!

In der Ukraine das gleiche Muster wie in Syrien

Warum ich die 200.000 Tote in Syrien Putin zurechne? Weil seit Beginn des Syrienkrieges dort exakt das gleiche strategische Muster zu erkennen ist wie jetzt in der Ukraine. Zentrale Elemente: Kriegsverbrechen als Terrormaßnahme, häufig begangen unter falscher Flagge, Cyberwar, Kriminelle und Radikale als Söldner und intensiver Einsatz von militärischen Einheiten der Geheimdienste.

Cyberwar heißt nicht nur Hackerangriffe sondern Informationskrieg, nahtlos von den Onlinemedien bis in das letzte meinungsbildende Offlinemedium. Internetseiten von gefakten Menschenrechtsorganisationen, die nur russische Gegner verurteilen, häufig mit der Unterstellung von Taten, die mit Bildern von Opfern russischer Bomben in Syrien unterlegt werden, gefakte Organisationen für Wahlbeobachter, internationale Gruppen wie z.B. Global Research, gerne „Menschenrechtsgruppen“ genannt, die ein Heer von pseudowissenschaftlichen Autoren, Bloggern, Youtubekanälen, Zeitungen, nationalen Gruppen, Facebookautoren und Trollen mit Desinformationsmaterial versorgen. Dazu massiver Druck auf die internationalen Medien durch Diskreditierung, Beschimpfungen, Beschwerden, trollen von Journalisten, Legenden von Gleichschaltung und Bilderbergern,etc. All das wird von den meisten westlichen Medien ignoriert, als freie Meinungsäußerung betrachtet, unter den Tisch gekehrt und man entschuldigt sich auch noch bei der russischen Propaganda dafür, dass man deren Desinformation nur unvollständig reproduziert! Diese Propaganda dient nicht nur dazu, eine prorussische und vor allem antiamerikanische Haltung weltweit zu erzeugen, sondern auch die betroffenen Ukrainer und Syrer, die man als Kanonenfutter und Aktivisten braucht, aufzuhetzen. Dazu dienen häufig göbbelsche Methoden mit billigsten Klischees und gleichzeitig dem inflationären Einsatz von Nazisymbolik. Hauptfeind sind die (nicht von Putin, nur von seinen Handlangern und der Propaganda offen ausgesprochen „jüdischen“) amerikanischen Eliten. Der „Ziofaschismus“. Hitler nannte sie das „amerikanische Finanzjudentum“. All das findet schon seit mindestens Anfang 2012 begleitend zum Syrienkrieg statt. Und nicht erst seit der Revolution auf dem Maidan oder der Besetzung der Krim.

Was den realen Krieg anbetrifft, wird dieser in beiden Kriegen vorrangig mit Söldnern geführt, die man froh ist, in der eigenen Gesellschaft loszuwerden. Kriminelle und Radikale. Sprich Shabiha einerseits und russische Schläger, Kriminelle und Nazigruppen andererseits. In Syrien ließ Assad als Agents Provocateurs sogar 100 militante Islamisten aus dem Gefängnis. Angeleitet werden sie in Syrien wie in der Ukraine vom militärischen russischen Geheimdienst GRU und von Speznas-Einheiten. In Syrien kommt zusätzlich Assads ausgedehnter Geheimdienstapparat zum Einsatz. Ihre Aufgabe: Kriegsverbrechen zu begehen. Mit zwei Zielen: Terror, also Einschüchterung zu verbreiten und/oder diese Verbrechen dem Gegner in die Schuhe zu schieben. Sogenannte False-Flag-Angriffe. Ein typisches Beispiel dafür war der Angriff auf die Universität von Aleppo mit einer Luft-Boden-Rakete, die von Russland zu einem Bombenanschlag von Rebellen erklärt wurde. In der Ukraine wird beispielsweise Donezk von russischen Söldnern oder russischen Truppen aus Richtung der ukrainischen Truppen beschossen. Der Beschuss aus und auf Wohngebiete und die Verwendung menschlicher Schutzschilde durch russische Einheiten sind zu einer von Putin selbst ausgesprochenen Selbstverständlichkeit geworden. Genauso Angriffe aus und auf Bäckereien, Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern und Krankentransporte. Die Ankündigung solcher Methoden findet sich schon in Putins 14 Jahre alten Autobiografie, wo er unmissverständlich schrieb, dass ihm jedes Mittel zum Gewinn eines Krieges recht ist: „Man muss in einem vaterländischen Feldzug vor allem den Sieg im Kopf haben und nicht die bedenkenvolle Fehlervermeidung. Der Kriegsverlauf kann auch unordentlich und nicht lupenrein ausfallen, es kommt auf die kühl kalkuliert erzeugte Emphase des Volkes an und nicht zwingend auf das Kriegs- oder Völkerrecht, nicht auf klar erkennbare Militärinsignien und dergleichen.“

Wer Belege für all das sucht, findet sie ausführlich auf den Seiten dieses Blogs.

Narzisstisch, paranoid oder schizophren?: http://www.leaders-circle.at/kernberg.html

Massenpsychose: http://books.google.de/books?id=rGYywwev6QEC&pg=PA60&dq=massenpsychose+definition&hl=de&sa=X&ei=-1LzU-r4G-HuyQOpyoCYAQ&ved=0CCcQ6AEwAQ#v=onepage&q=massenpsychose%20definition&f=false

200.000 Tote in Syrien …

al_shifaDas Al-Shifa-Krankenhaus, zerstört von Raketen der syrischen Luftwaffe

 

… wenn man nur einen Bruchteil der Vermissten dazurechnet, gehen bereits auch auf Putins Konto: http://www.reuters.com/article/2014/08/22/us-syria-crisis-deaths-idUSKBN0GM0KH20140822?feedType=RSS&feedName=topNews&utm_source=twitter

Man muss das Milchgesicht Assad mittlerweile wohl als fast hundertprozentige Marionette Putins sehen. Putin hat dort für die Ukraine geübt: Gewöhnung der Weltöffentlichkeit und anderer Regierungen, ebenfalls durch langsame, genau kalkulierte Steigerung des Waffeneinsatzes und der Menschenrechtsverletzungen nach jedem UN-Besuch und nach jeder Verhandlungsrunde, ebenfalls Einsatz zunächst privater Kräfte wie der Shabiha, das Provozieren gewalttätiger Unruhen um militärisch vorgehen zu können, massiver Propagandaeinsatz, Cyberkrieg, die syrische Propaganda kommt teils direkt aus Russland, Einsatz von Trollen, Youtube-Kanälen und Blogs, meist die gleichen Trolle, Blogs und Websites für die Rechtfertigung beider Kriege, False-Flag-Anschläge, Entführung, Geiselnahme, Folter und Mord als Terrorinstrumente, Terror durch vorsätzliche Menschenrechtsverletzungen, Beschuss von Krankentransporten und Krankenhäusern, …  Alles exakt das Gleiche! Und all das scheint tief verankert zu sein, nicht nur in Putins Psyche, der derartiges Handeln schon in seiner Biografie rechtfertigte, sondern leider wohl auch im Bewusstsein einer Mehrheit der Russen, die in einem Staat aufgewachsen sind, der nie rechtsstaatlich war und nie eine echte Gewaltenteilung erlebt hat. Nur ein korruptes und gelenktes Rechtssystem und das Recht des Stärkeren. Der ideale Nährboden für einen neuen Faschismus.

RUSSIA-POLITICS-CRISIS-EAST-TOLLRussische Söldner beim Angriff auf einen ukrainischen Grenzposten aus einem Wohngebiet heraus

http://ukrainewarlog.blogspot.de/2014/08/ukrainian-pows-tortured-believed-killed.html

The disappointed bride and the pimp

The Arab Spring has been welcomed by the West as a democratic reform in the Middle East and North Africa. The young plant was watered and fertilized verbally even with military support in Libya to prevent bloodshed. Often in the failure to recognize the fact that much of what sprouts as spring-like, was no flowering of democracy, but rather Islamist weeds. In Tunisia, Egypt and Libya, it is wobbly. What about Syria?

The Muslim Brotherhood had long been an opposition oppressed by all means of a dictatorship in Syria. A large, but with 60 percent Sunnis in Syria one that would have barely won a political majority. Who took to the street though without outside encouragement were angry citizens, feed up with torture, extrajudicial executions, and spying. They were joined by democrats, who soon initiated a kind of national civil rights movement. After they were shot at and persecuted by the state repressive apparatus, more people joined. Islamic-oriented activists and deserters who did not want to fire on the people. The West cheered for the opposition, but unlike in Lybia he was not ready to prevent militarily Assad from murdering his own people. Russia and China also prevented the legitimacy under international law. Weapons came from Sunni supporter States. Then islamist foreign fighters joined.

Almost a year and more than 70,000 deaths later, according to experiences from other wars and without counting the disappeared probably well over 100,000, Assad has “flattened” a large part of “his” country ans its people with everything military technology for modern warfare offers. With solid support from Iran and Russia. The people, especially the democratic opposition, which has experienced that the verbally supportive West did not stand by watching the killings in Libya, feels betrayed by the West and shamefully abandoned. It embraced the only and devoted supporters, the Sunni Islamists. They have prevented the bloody suppression of the democratic revolution and the execution of tens of thousends of the rebellious people. Even if it sounds pathetic, they have shed their blood for the Syrian people. Does the West really expect anything else but anger and ridicule, when he points out that these were terrorists? No one can really be so naiv! I think the Syrians see exactly what is behind the Western policy. Namely the hope that the radical believers of both camps, the Sunnis and the Shiites wear each other, or more precisely: exterminate each other. A great idea! In between, now the people are crushed. What choice remains to the Syrians to survive but to embrace those wrong friends. Some with gratitude and growing sympathy to their political and religious beliefs, others hoping to get this nightmare under control after defeating Assad.

To be clear: The West has once again seen only the pragmatic side and ignored the psychological completely. He lost the battle for hearts for democracy long time ago. And he continues to loose every day that he is waiting or tinkering for a democratic opposition to split off the Islamists suitable for support. They grow together more intimate day by day.

And to put it even more clearly: Mr. Obama messed it up. With best intentions he created a power vacuum for which Sunni extremists and Iran compete now. The cost is far more than a hundred thousand people’s life, it will bring Israel in great danger, and the Europeans as well, as soon as there are nuclear missiles with a range up to European infidels. And this failure, and these deaths will provide the pretext for wars like against the Irak for really imperialist Republican successors of Obama.

Die enttäuschte Braut und der Zuhälter

Der arabische Frühling, wurde vom Westen als demokratische Erneuerung des Nahen Ostens und Nordafrikas begrüßt, das Pflänzchen verbal gewässert und gedüngt und in Libyen wurde mit militärischer Unterstützung nachgeholfen. Als das in Verkennung der Tatsache, das vieles was da frühlingshaft sprießt, keine Blüten der Demokratie sind, sondern eher islamistisches Unkraut. In Tunesien, Ägypten und Libyen ist es kippelig. Was ist mit Syrien?

Die Muslimbrüder waren schon lange eine mit allen Mitteln einer Diktatur unterdrückte Opposition in Syrien. Eine große, aber eine, die bei 60 Prozent Sunniten in Syrien kaum eine politische Mehrheit errungen hätte. Wer allerdings ohne äußeren Anstoß auf die Straße ging waren wütende Bürger, die Folter, staatlichen Mord, und Bespitzelung nicht länger ertragen wollten. Ihnen schlossen sich zunächst vor allem Demokraten an, die schon bald eine Art nationale Bürgerrechtsbewegung  initiierten. Nachdem diese vom staatlichen Unterdrückungsapparat verfolgt und beschossen wurden, kamen mehr Bürger dazu, zunehmend auch islamisch orientierte Aktivisten und Deserteure, die nicht mehr auf das Volk schießen wollten. Der Westen feuerte die Opposition an, war aber nicht bereit das einsetzende Morden Assads am eigenen Volk wie in Libyen militärisch zu unterbinden. Russland und  China verhinderten zusätzlich die völkerrechtliche Legitimation dafür. Waffen kamen aus sunnitischen Unterstützerstaaten. Dann auch ausländische Kämpfer, die dem Islamismus verbunden waren und sind.

Fast ein Jahr und offiziell über 70.000, nach Erfahrungen aus anderen Kriegen wahrscheinlich weit über 100.000 Tode (ohne die Verschwundenen) später: Assad hat mit allem, was die Militärtechnik für moderne Kriegsführung hergibt, einen großen Teil „seines“ Landes und seiner Bewohner „plattgemacht“. Massiv unterstützt von Iran und Russland. Das Volk, vor allem die demokratische Opposition, die gesehen hat, dass der sie verbal unterstützende Westen dem Morden in Libyen nicht zugesehen hat, fühlt sich vom Westen verraten und schmählich im Stich gelassen. Es hat sich den einzigen und aufopferungsvollen Unterstützern, nämlich den sunnitischen Islamisten zugewandt. Sie haben verhindert, dass das aufbegehrende Volk und seine demokratisch gedachte Revolution blutig niedergeschlagen wurde und Zehntausende hingerichtet wurden. Auch wenn es pathetisch klingt, sie haben ihr Blut für das syrische Volk vergossen. Hat der Westen da wirklich etwas anderes erwartet als Wut und Spott, wenn er darauf hinweist, dass dies Terroristen seien?! So naiv kann man eigentlich nicht sein! Ich denke, die Syrer erkennen genau, was hinter der westlichen Politik steckt. Nämlich die Hoffnung, dass sich die radikalen Gläubigen beider Lager, der Sunniten wie der Schiiten gegenseitig verschleißen oder präziser gesagt: ausrotten. Eine tolle Idee! Dazwischen wird inzwischen das Volk zerrieben. Was bleibt den Syrern zum Überleben anderes übrig, als sich den falschen Freunden an den Hals zu werfen. Manche voll Dankbarkeit sich deren politisch-religiösen Vorstellungen annähernd, Andere in der Hoffnung, diesen Spuk nach einem Sieg über Assad in den Griff zu bekommen.

Um es klar zu sagen: Der Westen hat wieder einmal nur die pragmatische Seite gesehen und die psychologische völlig außer Acht gelassen. Er hat den Kampf um die Herzen für die Demokratie schon lange verloren. Und er verliert ihn jeden Tag weiter, den er darauf wartet oder daran herumbastelt, dass sich eine unterstützungsfähige demokratische Opposition von den Islamisten löst. Sie wachsen jeden Tag inniger zusammen!

Und um es noch deutlicher zu sagen: Herr Obama hat es versiebt. Er hat in bester Absicht ein Machtvakuum entstehen lassen, das aufzufüllen jetzt sunnitische Extremisten und der Iran konkurrieren. Das wird weit über einhunderttausend Menschen das Leben kosten, es wird Israel in größte Gefahr bringen und die Europäer auch, falls dort bald Atomraketen mit einer Reichweite bis zu den europäischen Ungläubigen stehen. Und dieses Versagen und diese Toten werden wirklich imperialistischen republikanischen Nachfolgern Obamas den Vorwand für Kriege wie den gegen den Irak liefern.

Too little too late

In erschreckender Weise werden immer wieder die Unterstützung Russlands und des Irans gleichgesetzt, mit der der USA und der Golfstaaten. Oder gleich ganz verschwiegen. Immer wieder wird betont, dass die in Wirklichkeit bisher kaum vorhandene Unterstützung des Westens und die der Golfstaaten Schuld wäre am Sterben in Syrien. Dabei wird böswillig verschwiegen, dass dieser Konflikt einen Anfang und eine Ursache hat. Und die war, dass Assad auf Demonstranten schießen ließ, die friedlich auf die Straße gingen, nachdem es 30.000 politische Gefangene und ähnlich viele spurlos Verschwundene gab und dass Eltern ihre Kinder gefoltert aus Assads Gefängnissen zurückbekamen. 1 Es waren russische Waffen, mit denen auf sie geschossen wurde. Es war eine russisches Veto, das ein Eingreifen gegen dieses Morden verhindert hat und immer noch verhindert. Es waren wahrscheinlich auch russische Luftabwehrwaffen, die den Westen haben zögern lassen zu intervenieren. Und es sind russische Waffen, russisches Geld, russischer Treibstoff und russische Militärausbildung, die immer noch an Assad geliefert werden. Um es ganz klar zu sagen: Ohne Putins Unterstützung könnte Assad schon lange nicht mehr morden. Russland mordet in Syrien mit! Es ist mit daran schuld, wenn Wohnviertel für Wohnviertel inklusive Bewohnern von Assads  Bomben ausradiert wird. Krankenhäuser, Bäckereien, Infrastruktur. ²

Assad selbst ist nur ein armseliger kleiner Despot, der keinerlei Skrupel hat, Zehntausende für seinen Machterhalt über die Klinge springen zu lassen. Angetrieben von Iran und Russland. Unterstützt von einer nie da gewesenen Agitationskampagne vor allem auch mit russischer Hilfe, die bis in das letzte westliche Antiimperialisten-Hirn dringt. ³ Unterstützt von einem Iran, der um seinen Einfluss im gesamten nahen Osten fürchtet, aber vor allem darum, seine Destabilisierungspolitik gegen Israel über die Hisbollah und die Hamas nicht mehr ohne Syriens Unterstützung fortsetzen zu können. Um seiner erklärten Endlösung näher zu kommen. Deshalb liefert er ebenfalls schwere Waffen, Ausbilder, wahrscheinlich auch Revolutionsgardisten und hat vermutlich auch die Hisbollah genötigt für Assad zu kämpfen.

Und es ist eine bodenlose Heuchelei, pazifistisch empört aufzuschreien, falls der Westen jetzt dem syrischen Volk doch noch Mittel zukommen lassen sollte, sich gegen dieses von Russland ermöglichte Abschlachten zu wehren. Leider ist zu befürchten, dass diese späte Hilfe, falls sie denn wirklich kommt und nicht nur deren Androhung beide Seiten an den Verhandlungstisch drängen soll, nichts mehr am immer größer werdenden Einfluss der sunnitischen Islamisten ändern wird.

1 )

http://www.taz.de/!80585/

http://derstandard.at/1350258702105/Menschenrechtsgruppen-berichten-von-28000-Vermisste-in-Syrien

² )

http://www.hrw.org/news/2013/02/26/syria-unlawful-missile-attacks-kill-more-140

³ )

http://thelede.blogs.nytimes.com/2013/02/21/syrian-televisions-most-outraged-bystander/

http://edition.cnn.com/2012/10/09/world/meast/syria-propagandist-defects/index.html?hpt=hp_c1

http://www.spiegel.de/international/world/syrian-radio-and-tv-host-ola-abbas-defects-to-join-rebellion-a-851387.html

http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-19347555

http://www.washingtonpost.com/world/national-security/amnesty-international-web-site-hacked/2012/08/28/9628e83a-f121-11e1-a612-3cfc842a6d89_story.html