Maskirovka

Nähe oder Abstand, worauf sollte man achten im Umgang mit Russland?

3.bild

1. Akt, Handlungsort Deutschland

Schroeder, Steinmeier – Google findet nicht ein einziges gemeinsames Foto von Steinmeier, Schröder und Putin, zumindest bei dem öffentlich gewordenen Treffen im Cafe des Artistes stieß Steinmeier erst zu Schröder, kurz nachdem Putin abgefahren war, das Auswärtige Amt hat bei seiner Facebookseite einen Bad-Word-Filter für das Wort „Schröder“. Für mich sieht das so aus, als wenn Steinmeier als Freund und Kanzleramtsminister mit Schröder zusammen schmierige Geschäfte eingefädelt hat, die er auch noch lange weiter gegen die Interessen der baltischen Staaten, Polens und der EU promotet hat (inzwischen tut das Gabriel), aber früh erkannt hat, möglicherweise von Anfang an wusste, dass die Geschäfte mit Putins Gazprom-Mafia und Stasioffizieren in wichtigen Positionen zu dreckig sind, als dass sie später nicht einer weiteren politischen Karriere, möglicherweise einer Kanzlerschaft im Weg stehen würden. Im Gegensatz zu Schröder, dem sein Ruf scheißegal war, wenn er erst mal seine Gazprom-Millionen bekommt. Deutlichstes Zeichen – sein Auftritt in der Elefantenrunde.

dugin4

2. Akt, Handlungsort Russland, Europa

Putin, Dugin – Alexander Dugin war Mitbegründer der Nationalboschewistischen Partei Russlands. Vier Monate nach der Krimbesetzung Ende Februar 2014 (Ende April erfolgten die Proklamationen der Republiken Luhansk und Donezk) erklärt Alexandr Dugin, dass er durch Putins Schuld seine Professur in Moskau verloren hat. Vorher galt Dugin bei vielen Insidern als enger Berater von Putin. Egal ob es stimmt oder nicht, damit wurde öffentlich eine deutliche Distanz zwischen Putin und Dugin hergestellt. Seltsam nur: Dugin trifft sich einen Monat später mit Girkin und Malofeew in Vallaam, einem Kloster, das nur wenige Kilometer von Putins Datsche entfernt liegt, und dass als Putins Lieblingskloster gilt. (http://eurasiology.blogspot.de/p/strelkow-im-kloster.html) In einem Kloster wurden auch Waffen im Donbass für den Einsatz von Girkin/Strelkow deponiert.
Girkin führte die Speznas-Einheit an, die die Ostukraine besetzte (und zuvor auch die Krim), Malofeew gilt als möglicher Finanzier und treibende Kraft des novorussischen Projekts und ist möglicherweise das wichtigste Bindeglied zwischen Putin und „Novorussia“. (http://www.bpb.de/internationales/europa/ukraine/185497/die-anfuehrer-der-separatisten-in-donezk-und-luhansk)
Auch Dugin steht in persönlicher Beziehungen zu Beteiligten, tauchte mehrmals in „Novorussia“ auf und promotet es in Russland, den USA und Europa. Er und Malofeew reisen durch Europa zu Rechtspopulisten, Nazis und Monarchisten.

ChYCCA6UcAANe4z

3. Akt, Handlungsort Kreml

Was Putin will, ist recht offensichtlich. Er will seine Macht behalten. Innere Macht gibt es nicht ohne äußere. Deshalb sucht er die politische Kontrolle über Europa zu bekommen. Indem er Rechtsextremisten und Linke fordert und fördert. Sie aufhetzt, die US-Bindung, die Nato und die eigenen Regierungen anzugreifen und Zwietracht sät, wo immer es geht. Vor allem, indem er Flüchtlinge nach Europa bombt. Und indem er die politische Mitte und die Wirtschaft kauft und korrumpiert, wo immer es geht.

Putin lässt jeden verhaften und wegsperren, der ein blau-gelbes oder ein Regenbogenfähnchen hochhält. Neonazis mit Hakenkreuzen und Stalin, Hammer und Sichel dagegen, sind gerngesehene Flaggen und Transparente in den Straßen von Moskau. In letzter Zeit werden immer mehr Plastiken zu Ehren von Stalin oder Dscherschinski enthüllt. Es wird immer offensichtlicher, dass Mafiakleptokratie, faschistoide Strukturen und Imperialismus sich nicht mit der Orthodoxie und Feindbildern vom Westen allein unterfüttern lassen. Es muss wieder eine Ideologie her. Und weil man mit offiziellem Faschismus schlecht angebliche Faschisten bekämpfen kann, wird ganz offensichtlich wieder auf den altbewährten Stalin-Kult zurückgegriffen.

Und da schließt sich wieder der Kreis zum Nationalbolschewisten und Querfrontler Dugin, zu dem Putin offiziell auf Distanz gegangen ist. Auch von diesen beiden findet Google nicht ein einziges gemeinsames Foto. Dugin fordert nicht nur ein eurasisches Reich von Lissabon bis Wladiwostok und dass man dazu Europa erobern und anschließen sollte, sondern er beschrieb in seiner „vierten politischen Theorie“ auch den Weg dorthin: „Die Vorgehensweise ist klar. Man muss die Liberalen mithilfe von Linken und Faschisten ausrotten und dann die Linken mithilfe der Faschisten. Erst dann müsse man sich auch der Faschisten entledigen.“

Und genau das passiert gegenwärtig in Europa und den USA. Alles läuft genau nach Plan. In den USA treibt Trump die Liberalen vor sich her und polarisiert die Gesellschaft und in Europa tun dies Le Pen, die FPÖ, die AFD und viele andere extremistische Parteien, wobei sich der Schwerpunkt dank des Flüchtlingsandrangs und islamistischer Anschläge immer weiter von links außen nach rechts außen verlagert. Zufall?

Vielleicht sollte man im Umgang mit Russland besser das Abwegigste für das Naheliegenste halten. Maskirovka, das heißt Maskierung, hat eine sehr lange Tradition in Russland. Maskirovka sind nicht nur grüne Männchen ohne Insignien. Es bedeutet Agents Provocateurs, False-Flag-Anschäge, Desinformation, psychologische Manipulation, Unterwanderung, jede Art von Tricksen und Täuschen. Zur Zeit von NKWD und KGB wusste man das. Das Wissen darum scheint nach 25 Jahren schon verloren gegangen zu sein.


Nachtrag 3.5.2016

http://www.dailymail.co.uk/news/article-3569934/Leaked-documents-ISIS-headquarters-terror-group-Syrian-dictator-Assad-colluded-city-Palmyra.html

Advertisements

Habt Ihr einen Knall?!

nazichurch
Sorry, aber hier frage ich das mal, ist ja meine Seite und nicht die Facebookseite des Außenministeriums. Wer auf den folgenden Beitrag schreibt, ICH sei ein Krieghetzer und nicht etwa Russland, der kann nicht mehr ganz dicht sein:

http://www.t-online.de/nachrichten/specials/id_71885628/kriegs-in-der-ost-ukraine-russischer-geheimdienstler-prahlt-.html
Vielleicht sollte man noch einmal zusammenfassen: Girkin ist beim russischen militärischen Geheimdienst GRU. Er bestätigt, was Beobachtern schon immer klar war, nämlich dass er und seine Einheit und nicht unzufriedene russische Ukrainer den Krieg in der Ostukraine angezettelt haben und dass sie Waffen aus Russland bekommen. Dieser Krieg hat schon mindestens 4000 Menschenleben gekostet. Und er war schon mit einem Teil seiner Leute auf der Krim aktiv. Und er bestätigt, dass russische Soldaten in der Ostukraine sind. Putin bestätigt im Interview mit Seipelt, dass Russland die Krim militärisch besetzt hat und weicht der Frage nach Waffenlieferungen in die Ostukraine aus. Girkin traf sich mit Malofeew und Dugin in einem Kloster in Karelien, dass nur wenige Kilometer entfernt von einer Datsche Putins liegt und in dem man auch Putin öfter sieht. In der Ukraine wurden Waffen für Girkins Leute in Kircheneinrichtungen deponiert. Dugin und Malofeew gelten als eng mit Putin verbunden. Malofeew finanziert die Separatisten. Girkin, Dugin und Malofeew hängen einer nationalistisch-religiös-zaristischen Ideologie an. Dugin will ein Eurasien von Wladiwostock bis Lissabon, Putin, der Russland autokratisch regiert, will das russische Reich restaurieren und eine Wirtschaftsgemeinschaft von Wladiwostok bis Lissabon. Dugin will Europa erobern, die Liberalen mit Kommunisten und Faschisten ausrotten danach die Kommunisten mit Hilfe der Faschisten. Oppositionelle will er „mit dem LKW auf der „Müllhalde“ entsorgen. Dugin und Rogosin unterhalten enge Kontakte zu Le Pen, deren Vater mit Oppositionellen „eine Ofenladung fertigmachen“ will. Putin redet von der Überlegenheit russischer Gene, rechtfertigt Hitlers Krieg mit dem Versailler Vertrag und die Aufteilung Polens zwischen Stalin und Hitler. Girkin, Malofeew, Rogosin, Dugin und Putin sehen alle das Hauptübel der Welt in den amerikanischen Eliten. Bankern und Juden. Die russische Armee bedroht täglich europäische Staaten und die USA mit Luftraumverletzungen und maritimen Aktivitäten. Russland hat massiv militärisch aufgerüstet und forciert diese Aufrüstung weiter.
Jeder sollte anhand dieser Fakten für sich selbst entscheiden, ob wir einen Außenminister brauchen, der meint, dass man diesen Leuten in den Anus kriechen sollte.

—–
Nachzutragen wäre vielleicht noch, dass nach der heutigen Meldung einer französischen Zeitung Marie le Pen neun Millionen aus Russland bekommen soll.

http://www.mediapart.fr/journal/france/221114/marine-le-pen-decroche-les-millions-russes?onglet=full
http://nblo.gs/11ApCN