Scheinheilig

Glaubt man dem Deutschlandtrend von Infratest Dimap kann man sich kein Land mit schizophreneren Bürgern vorstellen als Deutschland. Angeblich das Land der Denker. Nur 22% trauen demnach Russland und 87% meinen, dass die Nato wichtig ist um den Frieden in Europa zu sichern, aber 88% sind für einen stärkeren Dialog mit Russland, den sie sich offenbar mit 74% Zufriedenheit (der höchsten eines deutschen Politikers) von einem Außenminister erwarten, der trotz eines russischen Angriffskrieges gegen einen europäischen Staat und der russischen Beteiligung an einem Krieg, bei dem ein blutiger Diktator bereits eine halbe Millionen seiner Bürger ermordet hat, immer noch das Gazprom-Projekt mit Russland unterstützt, mit dem Gerhard Schröder sich korrumpieren ließ, als sein Freund Steinmeier sein Kanzleramtschef war.

Wenn diese Politik der deutschen Regierung und besonders Steinmeiers, der im Zusammenhang mit dem Warschauer Natotreffen jede Drohung bestreitet aber vorher von Säbelrasseln sprach, die geschichtslose Schizophrenie der Bürger spiegelt, so liegt ihre Ursache vermutlich dort, wo auch viele internationalen Politiker und Journalisten nach der Ursache dafür suchen, dass Deutschland maßgeblich die Bestimmung über die Politik Europas überlassen wird, es sich aber so unentschlossen bis anbiedernd gegenüber Russland verhält. Salopp könnte man diese Politik und die Einstellung der Deutschen mit „wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ umschreiben. Wir halten uns für berechtigt und geeignet die Geschicke Europas zu bestimmen, möchten aber keinesfalls die Verantwortung übernehmen. Jedenfalls nicht, wenn das unangenehme Entscheidungen verlangt, besonders Menschen mit militärischen Mitteln zu schützen, oder wenn es mehr als das Geld der deutschen Steuerzahler kostet. Und wenn wir von der Nato gedrängt irgendwo ein paar Aufklärungsjets oder ein Tankschiff beisteuern, dann wollen wir damit keinesfalls drohen oder gar jemand ein Haar krümmen.

Die Erklärung dafür dürfte sich im Trauma des Naziregimes finden. Wir wollen nie wieder für so etwas verantwortlich sein. Das Problem ist, wir laufen sehenden Auges in eine Entwicklung wie man sie sich kaum ähnlicher vorstellen kann und sind nicht bereit sie zu bekämpfen, obwohl uns unsere geschichtliche Erfahrung genau dazu auffordert. Wir haben nur eine Beißhemmung, weil der Faschismus und der Krieg, den wir 70 Jahre geschworen haben zu bekämpfen, heute von einem damaligen Opfer Deutschlands ausgeht, das diese Opferrolle auch noch geschickt ausspielt um unsere Abwehr zu lähmen. Allerdings haben wir keine Probleme damit, als drittgrößter Rüstungsexporteur daran mitzuwirken. Mit den Steuereinnahmen daraus helfen wir ja schließlich, die Opfer zu versorgen und die Toten zu begraben. Nur zu uns sollen die Opfer nicht kommen, dann sollen sie lieber im Mittelmeer ersaufen. Das sagen die an Putins Busen genährten neuen deutschen und europäischen Nazis ganz offen und Politik und Bürger denken es nur. Das ist eine deutsche Moral, an der offenbar wieder einmal die Welt genesen soll.

Ihr verdammten Heuchler!

Advertisements

Querbeet …

 

… einfach ein paar interessante Meldungen von heute:

Während sich der Ölpreis nicht nennenswert von seinem bis gestern stark gefallenen Niveau erholt hat, musste man heute kurzfristig erstmals mehr als 40 Rubel für einen Dollar hinblättern.

rubelchart3_10_14

Wie Putin so die durch die Sanktionen bedrohten Firmen retten will, die Krim subventionieren, Flüchtlinge unterbringen, eine Kertsch-Brücke bauen, den Krieg in der Ukraine fortsetzen und die Rüstungsausgaben um 50% steigern will, zum Beispiel 80 neue Kriegsschiffe bauen, ist wohl nicht nur mir schleierhaft. Und dann will er noch Europa den Ölhahn zudrehen? Wohl bekomm’s!

oscecar

https://translate.google.de/translate?sl=auto&tl=en&js=y&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&u=http%3A%2F%2Finforesist.org%2Frossijskij-oficer-v-soledare-nesankcionirovanno-polzovalsya-atributami-obse%2F&edit-text=

Ein russischer Offizier benutzt ohne Berechtigung Abzeichen und ID-Card der OSCE: http://www.osce.org/ukraine-smm/125107

Waffenstillstand nach russischer Art

Wie fast jeden Tag seit Beginn des Waffenstillstands wurde auch heute wieder der Flughafen von Donetzk angegriffen. Zeitweise sollen die russischen Truppen in den ersten Stock des Flughafengebäudes vorgedrungen, aber durch eine Gegenoffensive wieder vertrieben worden sein. Ein russischer Nachrichtensender sieht offenbar kein Problem darin, trotz Waffenstillstands embedded und in voller Uniform darüber zu berichten.

Die Ereignisse aus Sicht der BBC: http://www.bbc.com/news/world-europe-29481979

, Die Rolle der extremen Rechten in der ukrainischen Revolution:

https://www.academia.edu/8613130/Assessing_the_Role_and_Consequences_of_the_Far_Rights_Involvement_in_the_Ukrainian_Revolution

Querfront auf russisch: http://www.sozonline.de/2014/09/querfront-auf-russisch/

Nach Aussage eines -Reporters soll Deutschland die EU-Kommission gedrängt haben, den Antrag auf EU-Assoziierung der Ukraine zu verschieben, um dem Friedensplan eine Chance zu geben.

top diplomat says #Germany pushed EU Commission to postpone application of #Ukraine DCFTA in order to give the peace plan a chance. #Russia

Rikard Jozwiak